Lauftreff des SuS Olfen

48. Berlin-Marathon (25. September 2022): Fabelzeit für Michael Dahlkamp

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Mit einer Fabelzeit von knapp über drei Stunden finishte Michael Dahlkamp seinen zweiten Marathon überhaupt und pulverisierte seine bisherige Bestzeit um knapp zehn Minuten: Nach 3:04:22 Stunden überquerte er die Ziellinie, und war damit dort, wo etwa eine Stunde zuvor Eliud Kipchoge einen neuen Weltrekord aufgestellt hatte. "Der Typ ist ja phänomenal", so Dahlkamp im Ziel, als er seine eigene Medaille mit dem Abbild Kipchoges in die Kamera halten konnte.

Bestes Wetter und damit beste äußere Bedingungen, ein begeistertes und begeisterndes Publikum waren die guten Voraussetzungen, auch den diesjährigen Berlin-Marathon zu einem tollen Erlebnis werden zu lassen. Das eigene Rennen gestaltete Michael sehr gleichmäßig. Im Durchschnitt lief er jeden Kilometer in 4:23 Minuten! Auf den letzten Kilometern wurde er allerdings von dem berüchtigten Mann mit dem Hammer begleitet. "Am Ende war es hart, aber die Endzeit ist super", so sein Fazit. Dem kann man nur zustimmen und ihm herzlich zu seiner Marathon-Leistung gratulieren.

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Michael Dahlkamp Marathon 379 M45 3:04:22 h 2.600 W/M/D

Appelhülsener Landlauf (24. September 2022)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch 5 km 2 W45 28:12 min 10 W

19. Stadtfestlauf Lüdinghausen (16. September 2022)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Wigbert Rischen 10 km 2 M65 51:04 min 83 M
Stefan Schemmert 10 km 11 M40 48:37 min 64 M

13. Nordkirchener Halbmarathon "Übern Obsen hopsen" (6. August 2022)

Kleine Beteiligung des SuS-Olfen-Lauftreffs, aber oho: Beim 13. Nordkirchener Halbmarathon starteten zwar nur zwei Athleten des SuS Olfen und landeten weit vorne in ihren Altersklassenkonkurrenzen: Michael Dahlkamp finishte min 1:27:48 Stunden auf Platz 2 in seiner Altersklasse M45 (Gesamtrang 13 bei den Männern). Deborah Perini kam nach 1:57:44 Stunden ins Ziel und verpasste mit Platz 4 nur knapp einen Podestplatz (Gesamtrang 17 bei den Frauen).

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Deborah Perini Halbmarathon 4 W45 1:57:44 h 17 W
Michael Dahlkamp Halbmarathon 2 M45 1:28:48 h 13 M

49. Gutsmuths-Rennsteiglauf, Schmiedefeld (21. Mai 2022)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Vier Aktive des SuS-Lauftreffs haben sich auf den Weg gemacht, um den Halbmarathon im Rahmen des 49. Guthsmuths-Rennsteiglaufs zu bewältigen. Das Höhenprofil der 21,975 Kilometer von Oberhof nach Schmiedefeld im Thüringer Wald hatte es in sich. Auf der landschaftlich reizvollen Strecke ging es auf und ab, etwa 351 Höhenmeter waren zu bewältigen.

Martina Müller und Marion Uesbeck absolvierten den Großteil der Strecke gemeinsam; Martina erreichte das Ziel nach 2:26:11 h. Marion folgte eine gute Minute später. Wigand Sauer konnte mit einer Pace von unter sechs Minuten pro Kilometer aufwarten und war nach 2:04:01 Stunden im Ziel, während Andreas Müller in 2:22:04 Stunden die Strecke bewältigte.

Begleitet wurden die Halbmarathonis von weiteren Lauftrefflern, die den Thüringer Wald auf einer 17-km-Tour in Wanderschuhen erkundeten. Der Lohn der Mühen für Läufer und Wanderer wartet auf der legendären Rennsteigparty am Veranstaltungsabend.

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Martina Müller Halbmarathon W60 36 2:26:11 h 715
Marion Uesbeck Halbmarathon W60 40 2:27:29 h 753
Wigand Sauer Halbmarathon M55 100 2:04:01 h 1105 M
Andreas Müller Halbmarathon M60 124 2:22:04 h 1884 M

Karl Berndstrotmann
† 12. Mai 2022

Lieber Karl,

viel zu früh bist du nach schwerer Krankheit im Alter von 64 Jahren gestorben.

Du warst einer der verrücktesten unter den Aktiven in unserem Verein. Seit 2008 hast du für den SuS Olfen viele Läufe bestritten, dabei stets ausgezeichnete Platzierungen erreicht und Stadtrekorde für die Ewigkeit aufgestellt. Den Marathon betrachtetest du als Kurzstrecke, interessant wurde es für dich oberhalb der 50-Kilometer-Distanz. Unvergessen ist der Transalpine-Run, den du gemeinsam mit deiner Laufpartnerin Silvia bewältigt hast: mehr als 250 Kilometer und mehr als 15.000 Höhenmetern in sieben Tagen.

Deine liebenswerte Art, deine Leidenschaft für das Laufen, deine Kraft zu motivieren, deine Inspiration fehlen uns. Wir trauern um dich und danken für das, was du warst und was wir mit dir erleben durften. Wir bewahren dir ein ehrendes Andenken. Unser tiefes Mitgefühl gilt deiner Familie.

Dein Lauftreff, deine Leichtathletik, dein SuS Olfen

Glessen läuft, Bergheim-Glessen (7. Mai 2022)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Deborah Perini Halbmarathon 1 W45 1:56:33 h 2 W

22. Schloss- und Dorflauf, Nordkirchen (30. April 2022)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder Lauftreff | Bilder Gesamtveranstaltung | Bericht ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch 5 km W45 9 31:52 min 45 F
Silvia Autering 10 km W50 8 63:01 min 84 F
Wigand Sauer 10 km M55 5 47:39 min 48 M

Berliner Halbmarathon (3. April 2022)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Michael Dahlkamp Halbmarathon 88 M45 1:27:23 h 1087 M

KiPa-Run: 1. Gottfried-Halbmarathon auf Schloss Cappenberg, Selm (20. März 2022)

[ Veranstaltung und Ergebnisse ]

Zum 1. Gottfried-Marathon auf Schloss Cappenberg hat Pater Tobias, selbst begeisterter Marathonläufer, eingeladen. Er verbindet bei seinem Lauf das Angenehme mit dem Nützlichen. So gingen alle Einnahmen an eines seiner vielen gemeinnützigen Projekte, die er unterstützt.

An den Start gingen auch vier Aktive des SuS-Lauftreffs und konnten sich beim Halbmarathon in ihren Altersklassen jeweils weit vorne platzieren. Dabei war der Lauf nicht gerade ein Zuckerschlecken: Eisiger Ostwind, und die beiden Runden um das Schloss Cappenberg war gespickt mit unangenehmen 260 Höhenmetern. Dennoch konnten alle ihr Potenzial abrufen, wie man an den folgenden Ergebnissen sehen kann.

Herzliche Glückwünsche zu eurer Leistung!

Für Michael war der Lauf eine gute Standortbestimmung für den Berliner Halbmarathon am 3. April. Marion und Martina nutzten den Halbmarathon als Teil der Vorbereitung auf den Rennsteiglauf am 21. Mai.

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Michael Dahlkamp Halbmarathon 1 M45 01:32:22 h 2 M/W
Martina Müller Halbmarathon 2 W60 02:17:06 h 22 M/W
Marion Uesbeck Halbmarathon 2 W60 02:17:06 h 22 M/W
Doris Aundrup Halbmarathon 5 W50 02:20:47 h 28 M/W

2. Virtueller Nikolauslauf der TSG Dülmen (29. November bis 5. Dezember 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Zeit Rang gesamt
Norbert Gövert 10 km 44:06 min 2 M

Deutsche Meisterschaften Halbmarathon, Hamburg (17. Oktober 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Es war fast wie vor Corona, als unter strengen Hygieneauflagen die diesjährigen Deutschen Meisterschaften über die Halbmarathonstrecke (21,1 km) in Hamburg ausgetragen wurden. Unter den mehreren hundert Teilnehmern mittendrin dann mit Dr. Michael Dahlkamp und Norbert Gövert auch zwei Aktive vom Lauftreff des SuS Olfen, die sich kurzerhand für die diese Deutschen Meisterschaften angemeldet hatten. Die unglaubliche Stimmung entlang der Strecke in Hamburg beflügelte die beiden SuSler zu überaus schnellen Zeiten. Dr. Michael Dahlkamp erreichte die Ziellinie nach 1:27:46 Stunden und errang damit einen beachtlichen 11. Rang in der Altersklasse M45. Sein Ziel, die Marke von 1:30 Stunde zu unterbieten, schaffte auch Norbert Gövert. Er finishte in 1:29:50 Stunden, die dann zu Rang 17 in der Altersklasse M 50 reichten. Beide SuSler waren auf der schnellen Strecke bei guten äußeren Bedingungen am Ende mit ihren Leistungen mehr als zufrieden.

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Michael Dahlkamp Halbmarathon 11 M45 1:27:46 h 202 M
Norbert Gövert Halbmarathon 17 M50 1:29:50 h 226 M

18. Rothaarsteig-Marathon, Fleckenberg (16. Oktober 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Ganz oben auf dem Podest durfte sich Wigbert Rischen im Anschluss an den 18. Rothaarsteig-Marathon aufstellen. Er siegte in seiner Altersklasse mit einer Zeit von nur knapp über vier Stunden (4:05:51 h). Eine beachtliche Leistung, waren neben den 42,195 Kilometern doch auch noch fast 900 Höhenmeter zu bewältigen.

Der zweite Teilnehmer des SuS Olfen, Hubertus Lohmann, kam nach 4:18:45 Stunden glücklich ins Ziel. Der Lohn der Mühen war mit Platz 9 noch der Rang in den "Top Ten" in seiner Altersklasse M55.

Beachtlich ist die überaus effiziente Vorbereitung auf den als anspruchsvoll geltenden Rothaarsteig-Marathon: Man kam doch mit vergleichsweise wenig Trainingsumfang auf die jetzt erzielten Erfolge. Es zeigt sich: Die beiden Routiniers haben nichts verlernt während der (fast) wettkampflosen Corona-Zeit.

Hut ab und herzliche Glückwünsche!

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Wigbert Rischen Marathon 1 M65 4:05:51 h 58 M
Hubertus Lohmann Marathon 9 M55 4:18:45 h 76 M

16. Stimberg-Haard-Lauf, Oer-Erkenschwick (3. Oktober 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Zeit Rang gesamt
Michael Dahlkamp Hauptlauf (ca. 9,4 km) 42:14 min 6 M

47. Berlin-Marathon (26. September 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Bei seinem ersten Marathon überhaupt unterbot Michael Dahlkamp gleich die Schallmauer von 3:15 Stunden. Er absolvierte beim renommierten Berlinmarathon die 42,95 km in fabelhaften 3:14:04 Stunden. "Dem hohen Anfangstempo musste ich am Ende etwas Tribut zollen. Aber außer den wohl üblichen Leiden insbesondere in der zweiten Hälfte bin ich gut durchgekommen", so Dahlkamp im Ziel. Begeistert zeigte er sich von der Stimmung an der Strecke: "Alles war voller Zuschauer, die jede Läuferin und jeden Läufer unterstützt haben. Klasse Atmosphäre, wie vor der Corona-Zeit!". Michael kann nun sehr zufrieden auf seinen ersten Marathon zurückblicken, denn er hat im Mittel für jeden einzelnen Kilometer nur 4:31 Minuten benötigt. Herzliche Glückwünsche!

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Michael Dahlkamp Marathon 307 M45 3:14:04 2075 M/W

adh-Hochschullauf (20. September 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Distanz Rang gesamt
Norbert Gövert Stundenlauf 14,34 km 28 M

Do it fast, Dortmund (22. August 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Michael Dahlkamp 10 km 3 M45 39:21 min 27 M

12. Nordkirchener Halbmarathon "Übern Obsen hopsen" (7. August 2021)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Durch die Coronapandemie mussten zahlreiche Laufveranstaltungen ausfallen. Umso erfreulicher, dass mit dem Nordkirchener Halbmarathon jetzt wieder ein Event für die vielen Läuferinnen und Läufer stattfand, die seit mehr als einem Jahr zwar ihrem Hobby im Training nachgehen konnten, denen aber der direkte Vergleich dann doch sehr fehlte. Beim Halbmarathon im Nordkirchener Schlosspark wurde ein sogenannter Wellenstart durchgeführt, sprich, die Läuferinnen und Läufer wurden immer in Gruppen mit einem Abstand von je einer halben Minute auf die Strecke geschickt. Den guten Ergebnissen und der Stimmung tat das aber keinen Abbruch.

Für Anita Huber vom SuS Olfen, die seit Jahren in der Langstreckenszene unterwegs ist und auch mal deutsche Vizemeisterin über 100 km war, hat sich das Training der letzten Monate ausgezahlt. In Nordkirchen gewann sie überlegen die Altersklasse W 55 in 1:43:42 Stunden, im Gesamtergebnis reichte dieses zu Rang 4 in einem Feld von über 80 Frauen. In der Altersklasse W 50 ging Doris Aundrup an den Start, die in respektablen 2:19:18 Stunden die zwei Runden durch den Schloßpark finishte und damit in der Altersklasse W 50 den 14. Rang belegte.

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Doris Aundrup Halbmarathon 14 W50 2:19:13 h 53 W
Silvia Autering Halbmarathon 15 W50 2:22:24 h 56 W
Anita Huber Halbmarathon 1 W55 1:43:39 h 4 W

Lauf weiter: Silvesterlauf (31. Dezember 2020)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Christian Luczak 10 km 27 M40 51:56 min 148 M
Norbert Ruholl 10 km 4 M60 52:04 min 149 M

Lauf weiter: Break your Limits Run (18. Oktober 2020)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Deborah Perini 10 km 1 W40 48:13 min 1 W

Stadtradeln 2020: Der SuS-Lauftreff ist dabei! (1. bis 21. September 2020)

Aktiv für den Klimaschutz, die Radförderung und eine bessere Lebensqualität in die Pedale treten, ist das Motto des Stadradelns, an der sich auch in diesem Jahr wieder die Stadt Olfen beteiligt. Innerhalb der Olfener Beteiligung hat auch der SuS-Lauftreff ein Team gebildet und gezeigt, dass außer Laufen auch das Fahrradfahren beherrscht wird.

Neue und alte Normalität (1. Juli 2020)

Inzwischen ist der Rhythmus zurückgekehrt:

  • Jeden Dienstag, jeden Donnerstag 19:00 Uhr: Lauftraining
  • Jeden Dienstag, jeden Donnerstag 20:15 Uhr: Dynamisches Fitnesstraining
  • (Fast) jeden Sonntag 9:00 Uhr: Längere Laufeinheit

Das Training findet unter besonderen Hygienebedingungen statt.

Laufen, laufen, laufen - Corona hin oder Corona her (16. Mai 2020)

Wir sind als Lauftreff in der privilegierten Situation, dass wir unseren Sport jederzeit ausüben konnten und können, gleichwohl fehlt uns die Gemeinschaft. Auch wenn nun der (kontaktfreie) Sport wieder stattfinden kann, sehen wir weiterhin davon ab, die Lauftreff-Aktivitäten gemäß unseren regulären Terminen (siehe rechte Spalte) wieder aufzunehmen.

Stattdessen wird weiter alleine gelaufen oder nach individueller Absprache (unter Beachtung der allseits bekannten Abstands- und Hygieneregeln). Unsere Gymnastik hat ihren (vorläufigen) Platz in einem virtuelle Parkettraum gefunden. Herzlichen Dank allen Vorturnerinnen und Vorturnern, die so den Formerhalt trotz Corona-bedingter Distanz ermöglichen.

Leider fallen auch Wettkämpfe und sonstige gemeinsamen Aktivitäten (siehe rechte Spalte) bis auf weiteres aus.

Es werden bessere Zeiten kommen. In diesem Sinne: Achtet auf euch und eure Mitmenschen, bleibt gesund!

Lauf weiter: Break your Limits Run (16. Mai 2020)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Anika Ickerodt 32 km 1 W45 3:31:58 h 2 W

Lauf weiter: 3. Lauf der Sonntags-Challenge (5. April 2020)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Norbert Ruholl 10 km 2 M60 54:35 min 95 M

17. Brocken-Challenge, Göttingen (8. Februar 2020)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 80 km 4 W40 11:48 h 25 W

11. Lauf "Rund um den Halterner See", Haltern (18. Januar 2020)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Christian Luczak 10 km 20 M40 46:29 min 123 M

38. Silvesterlauf von Werl nach Soest (31. Dezember 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Egbert Steins 15 km 18 M65 1:19:44 h 1.391 M

45. Internationaler Flaesheimer Silvesterlauf (31. Dezember 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Deborah Perini 10 km 5 W40 55:13 min 35 W
Christian Luczak 10 km 13 M35 47:53 min 68 M
Wigand Sauer 10 km 14 M55 48:38 min 77 M

34. Mesumer Adventslauf (30. November 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Norbert Gövert 5 km 5 M45 20:56 min 32 M

35th Athens Marathon. The Authentic (10. November 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Silvia Rusche Marathon 11 W55 4:12:27 h 583 W
Karl Berndstrotmann Marathon 25 M60 3:43:10 h 1.782 M

31. Westerwinkellauf (2. November 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Doris Aundrup 10 km 11 W50 1:02:45 h 50 W

47. Herbstwaldlauf, Bottrop (3. November 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 50 km 4 W40 5:16:16 h 157 M/W

16. Rothaarsteig-Marathon, Fleckenberg (19. Oktober 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Silvia Rusche Marathon 2 W55 4:12:10 h 13 W
Wigbert Rischen Marathon 4 M60 3:52:28 h 59 M

Palma Marathon (13. Oktober 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Deborah Perini Halbmarathon 28 W40 1:58:27 h 201 W
Anika Ickerodt Halbmarathon 44 W40 2:01:53 h 279 W
Frauke Bittscheid Halbmarathon 147 W50 2:29:05 h 959 W
Jörg Rulff Halbmarathon 55 M55 1:53:14 h 694 M
Wigand Sauer Halbmarathon 58 M55 1:54:19 h 738 M
Norbert Ruholl Halbmarathon 32 M60 1:58:26 h 915 M

18. Stadtfestlauf Lüdinghausen (13. September 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Deborah Perini 10 km 9 W40 53:23 min 30 W
Wigand Sauer 10 km 8 M55 48:56 min 93 M

18. Münster-Marathon (8. September 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Karl Berndstrotmann Marathon 2 M60 3:16:17 h 146 M

Deutschlandlauf | 8 Etappen am Stück (29. August - 5. September 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Susanne Koch hat es geschafft: Sie ist Siegerin des Wettbewerbs "8 Etappen am Stück" im Rahmen des Deutschlandlaufs 2019. Herzliche Glückwünsche!

Ihr Weg führte innerhalb von acht Tagen von Bingen am Rhein bis (fast) zur Zugspitze (witterungsbedingt konnte die letzte Etappe nicht auf der Zugspitze enden, sondern musste etwas verlegt werden). Susanne hat dabei insgesamt 510,63 Kilometer laufend zu Fuß zurückgelegt und hat dafür 71:41:59 Stunden gebraucht.

Datum Etappe Distanz Zeit
29. August Bingen - Worms 61 km 8:10:13 h
30. August Worms – Schloss Eichtersheim 69 km 9:33:35 h
31. August Schloss Eichtersheim – Lichtenwald 88 km 14:06:28 h
1. September Lichtenwald – Dornstadt 55 km 7:38:59 h
2. September Dornstadt – Memmingen 68 km 8:29:28 h
3. September Memmingen – Füssen 78 km 10:45:21 h
4. September Füssen – Garmisch-Partenkirchen 62 km 8:58:28 h
5. September Garmisch-Partenkirchen - Reintalangerhütte und zurück 28 km 3:59:27 h

4. Burgwald-Märchen-Marathon, Rauschenberg (25. August 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 52 km 8 W40 6:14:55 h 14 W

Bottroper Ultralauf-Festival (24. August 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Distanz Rang gesamt
Karl-Berndstrothmann Ultra-Marathon 6h-Lauf 1 M60 61,307 km 6 M

11. Nordkirchener Halbmarathon "Übern Obsen hopsen" (11. August 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder ]

Mit einer kleinen Abordnung zeigte sich der SuS Olfen beim diesjährigen Nordkirchener Halbmarathon. Auf der Strecke rund um das Schloß gingen dabei Norbert Gövert, Marcel Gerhardt und Norbert Ruholl die 21,1 km lange Strecke an. Dabei mussten zwei Runden gelaufen werden, der Zieleinlauf befand sich im Stadion in Nordkirchen.

Alle drei SuSler zeigten sich im Ziel sehr zufrieden. Trotz des böigen Windes konnte Norbert Ruholl sein Rennen in einem sehr gleichmäßigen Tempo bestreiten und am Ende einen guten 4. Platz in seiner Alterklasse M60 erzielen. In 1:51:17 Stunden unterbot er die 2-Stunden-Marke deutlich. Marcel Gerhardt, der sich in den vergangenen Monaten auf den längeren Strecken stark verbessert hatte, konnte zwar seine persönliche Bestzeit nicht ganz erreichen; seine Zeit von 1:38:16 Stunden reichten aber für den zweiten Platz auf dem Siegertreppchen der Männer-Hauptklasse. Kaum fassen konnte Norbert Gövert am Ende sein Ergebnis. Ziel war es, die 1:35 Stunden knapp zu unterbieten. "Dass ich auf der zweiten Hälfte noch an Tempo zulegen konnte, hat mich überrascht, zumal ich mich erst am Anfang des Trainings für einen der Herbstmarathons befinde." Am Ende konnte er nach 1:32:37 Stunden die Ziellinie überqueren. Platz 10 in der Gesamtwertung und Platz 2 in der Altersklasse M45 waren der Lohn der Mühen.

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Marcel Gerhardt Halbmarathon 2 M 1:38:16 h 25 M
Norbert Gövert Halbmarathon 2 M45 1:32:37 h 10 M
Norbert Ruholl Halbmarathon 4 M60 1:51:11 h 59 M

8. Monschau-Ultra-Marathon (11. August 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 56 km 2 W40 6:22:50 h 24 W

6. Dülmener Wasserlauf (10. August 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch 5 km 7 W40 31:20 min 101 M/W
Susanne Koch 10 km 4 W40 57:45 min 121 M/W

Ballon Ultralauf – 100 Meilen Sommer Edition, Bönen (3. + 4. August 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 40 Meilen 3 W40 9:15:44 h 17 M/W

Deutsche Meisterschaften Senioren, Leinefelde-Worbis (13. Juli 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit
Anita Huber 400 m 8 W50 71,50 s

33. Roruper Abendlauf (12. Juli 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Halbmarathon 4 W40 1:59:32 h 38 W

Schleusenlauf, Datteln (30. Juni 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Doris Aundrup 6 km 6 W50 39:48 min 86 W
Günther Wahl 6 km 1 M75 39:49 min 149 M
Nico Kuhnke 10,5 km 28 M35 64:38 min 156 M
Norbert Ruholl 10,5 km 2 M60 50:48 min 45 M

43. Seniorensportfest und Münsterlandmeisterschaften, Telgte (28. Juni 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder ]

In hervorragender Form präsentierten sich zwei Sportler des SuS Olfen beim 43. Seniorensportfest in Telgte, bei dem auch die Titel der Münsterlandmeister vergeben wurden. Anita Huber (W50) nutzte die 200m Strecke, um sich warm zu laufen und erreichte dabei einen tollen 3. Platz in ihre Altersklasse in einer Zeit von 33,33 sec. Danach ging sie an den Start für den 400m-Wettbewerb. Diesen Lauf gewann Anita in einer Zeit von 72,47 sec. Ihr Rennen teilte sie sich dabei so gut ein, dass sie sowohl auf der ersten Hälfte nach 200m wie auch am Ende für die 400m die Norm für die Deutschen Meisterschaften erreichte. Das war raketenmäßig, Spitze – gratulierte ihr Trainingspartner Norbert Gövert.

Beide hatten ihr Training bei den sommerlichen Temperaturen in die späten Abendstunden verlegt, so dass sie oft gemeinsam den Sonnenuntergang im Olfener Stadion erleben konnten. Auch Norbert Gövert (M45) nutzte das Seniorensportfest in Telgte, um diesmal sein läuferisches Talent auf der Kurzdistanz unter Beweis zu stellen. Was ihm auch hervorragend gelang! Da auch das Wetter an diesem Tag mitspielte, trocken, aber nicht zu heiß, konnte Norbert seinen Lauf über 3000m in seiner Altersklasse in der Zeit von 10:47,79 min gewinnen und wurde mit dem 1.Platz belohnt. So waren beide SuS-Athleten letztendlich hoch zufrieden und gönnten sich zum Abschluss ein kühles Bier und eine leckere Grillwurst. Gratulation zu diesen tollen Leistungen!

Name Disziplin Rang AK AK Zeit
Anita Huber 200 m 3 W50 33,33 s
Anita Huber 400 m 1 W50 72,47 s
Norbert Gövert 3.000 m 1 M45 10:47,79 min

28. Steinbecker Triathlon | Staffel (23. Juni 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder ]

Name Disziplin Zeit Rang gesamt
Brümmer, Tammer, Gövert ShortMan Staffel 1:16:53 h 3 M/W
Johannes Brümmer Schwimmen 500 m 8:30.0 min -
Domink Tammer Rad 27 km 48:35.6 min -
Norbert Gövert Lauf 5 km 19:47.4 min -

2. Sietland-Ultra, Ihlienworth (1. Juni 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 52,6 km 1 W40 6:15:36 h 2 W

WHEW100: 100 km Ultramarathon, Wuppertal (4. Mai 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 100 km 8 W40 13:00:41 h 31 W

Schloss- und Dorflauf, Nordkirchen (30. April 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder ]

Gleich zwei Siege konnten die Aktiven vom SuS-Lauftreff über die 5 km-Distanz feiern. Norbert Gövert zeigte dabei einmal mehr, dass er derzeit der schnellste Lauftreffler des SuS ist, als er bereits als Gesamtsechster und Sieger der M45 in neuer Bestzeit von starken 18:19 min den Zielstrich erreichte. Eine Klasse für sich war auch wieder einmal Anita Huber, die sich in der Altersklasse W 50 in 22:36 min den Sieg nicht nehmen ließ. Hut ab vor der Leistung von Günther Wahl: In der Altersklasse M 75 schaffte er es, die 5 km unter 30 min zurückzulegen. 29:34 min standen am Ende auf der Uhr, Rang 2 in der M 75. Einen weiteren 2. Platz konnte Marina Schlüter (W 30) einfahren, die 2 Tage nach ihrem Marathonlauf in Düsseldorf schon wieder frische Beine hatte und nach 23:27 min die Ziellinie queren konnte. Beachtlich auch die 24:27 min für Severine Kiefer, die sich damit in der W 40 den 3. Rang sichern konnte. Auch die 5km-Distanz bewältigte Doris Aundrup. Sie kam mit Günther Wahl ins Ziel und konnte mit 29:35 min ebenfals die 30-Minuten-Marke unterschreiten.

Über 10 km beeindruckte Anika Ickerodt mit Rang 5 in der W 40 in 51:05 min. Schnellster SuSler war Marcel Gerhardt, der als Dritter der Männerklasse nach 41:26 min die 10 km-Strecke absolviert hatte. Wigand Sauer kam mit 46:35 min in diesem Lauf auf Rang 8 der Altersklasse M 55.

Weder um Platzierungen noch um Bestzeiten ging es Susanne Koch in Nordkirchen: Sie wollte vor ihrem Start beim 100-km-Ultramarathon in Wuppertal noch einmal Trainingskilometer machen und ging gleich über drei Distanzen an den Start: Nach dem 2,5-km-Jedermannlauf absolvierte sie auch noch den 5-km-Dorflauf und den 10-km-Schlosslauf.

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch 2,5 km 1 W40 15:10 min 26 W
Susanne Koch 5 km 12 W40 31:08 min 98 W
Anita Huber 5 km 1 W50 22:36 min 10 W
Doris Aundrup 5 km 13 W50 29:35 min 79 W
Norbert Gövert 5 km 1 M45 18:19 min 6 M
Günther Wahl 5 km 2 M75 29:34 min 145 M
Anika Ickerodt 10 km 5 W40 51:05 min 16 W
Susanne Koch 10 km 11 W40 56:34 min 54 W
Wigand Sauer 10 km 8 M55 46:35 min 85 M

48. Hermannslauf, Detmold (28. April 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Andreas Müller 31,1 km 76 M60 3:07:17 h 2.426 M

32. Osterlauf, Bawinkel (20. April 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Norbert Gövert 5 km 1 M45 18:49 min 5 M

7. Osnabrücker PiesBERG-Ultra-Marathon (13. April 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 63 km 6 W40 9:07:57 h 13 W

8. Klippenlauf, Ibbenbühren (30. März 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse | Bilder ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Marina Schlüter 24,7 km 5 W30 2:22:38 h 24 W
Susanne Koch 24,7 km 9 W40 2:36:04 h 72 W
Norbert Gövert 24,7 km 13 M45 1:59:18 h 53 M
Volker Haeske 24,7 km 53 M50 2:20:27 h 237 M
Wigand Sauer 24,7 km 24 M55 2:23:58 h 272 M
Andreas Müller 24,7 km 6 M60 2:24:27 h 288 M
Norbert Ruholl 24,7 km 11 M60 2:32:18 h 361 M

42. Heidelauf, Coesfeld (17. März)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Silvia Rusche 9,2 km Waldlauf 1 W55 48,04 min 106 M/W

10. 6-Stunden-Lauf, Münster (9. März 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Distanz Rang gesamt
Susanne Koch Ultra-Marathon 6h-Lauf 6 W40 50,620 km 50 W
Karl Berndstrotmann Ultra-Marathon 6h-Lauf 1 M60 64,800 km 18 M

45. Winterlaufserie | Halbmarathon, Hamm (24. Februar 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Karl Berndstrotmann Halbmarathon 4 M60 1:34:30 h 156 M

13. Kristall-Marathon, Krayenberggemeinde (17. Februar 2019)

[ Veranstaltung | Ergebnisse ]

Name Disziplin Rang AK AK Zeit Rang gesamt
Silvia Rusche Marathon 2 W55 4:07:48 h 8 W

Runopening des SuS-Olfen-Lauftreffs (6. Januar 2019)

Am Sonntag, dem 6. Januar ist es wieder soweit: Mit einem Lauf durch die Haard wird die neue Saison eingeläutet. Treffpunkt ist der Parkplatz am Waldspielplatz Flaesheim. Los geht es um 9 Uhr. Im Anschluss wird im Wald gefrühstückt. Bei einem reichhaltigen Buffet kann gefachsimpelt und die Laufziele für das neue Jahr ausgetauscht werden. Erstmals werden die Läuferinnen und Läufer mit den meisten Trainingskilometern im vergangenen Jahr geehrt.

Viele Mitglieder des Lauftreffs aktiv bei Silvesterläufen (31. Dezember 2018)

Laufen macht Spaß und deshalb konnten viele Mitglieder des Lauftreffs des SuS Olfen auch am Silvestertag die Füße nicht stillhalten. Sie machten sich auf zu den Silvesterläufen der Region.

Die weiteste Anreise nahm Anita Huber auf sich, die im Oberfränkischen beim Silvesterlauf in Bad Staffelstein an den Start ging. Der 10-Kilometer-Lauf führte über vier Runden durch den Stadtkern von Bad Staffelstein ging. Anita benötigte dafür nur 45:12 Minuten und belohnte sich dafür mit dem 2. Platz in ihrer Altersklasse W50.

Der Silvesterlauf von Werl nach Soest war auch in seiner 36. Auflage wieder ein Spektakel: Auf der 15 Kilometer langen, leicht hügeligen Strecke auf der Bundesstraße 1 tummelten sich über 4.200 Läuferinnen und Läufer. Vier davon waren aus Olfen angereist. Nach 1:13:12 Stunden kam Wigand Sauer als erster des Olfener Quartetts ins Ziel. Knapp zwei Minuten später, in genau 1:15 Stunden hatten Andreas Müller und Norbert Ruholl gemeinsam das Ziel erreicht. Egbert Steins benötigte 1:21:47 Stunden, um die Strecke zu bewältigen.

Die Haard ist gewohntes Terrain für viele Olfener Athletinnen und Athleten. Und so zog es auch in diesem Jahr wieder einige davon zum Internationalen Flaesheimer Silvesterlauf, der bereits in der 44. Auflage stattgefunden hat. In diesem Jahr beschränkte sich die Beteiligung des Olfener Lauftreffs auf die 5-Kilometer-Distanz. Einen Platz auf dem Siegertreppchen sicherte sich in ihrer Altersklasse W40 Caroline Wulhorst, die in 25:15 Minuten die Ziellinie überquerte. Mechthild Risthaus erreichte in ihrer Altersklasse W45 den vierten Platz in 26:34 Minuten. Das Trio komplettierte Thomas Freitag, der in seiner Altersklasse M50 nach 24:14 Minuten mit dem 6. Platz belohnt wurde.

Ganz ohne Zeitnahme kommt der Silvesterlauf des Lauftreffs Lüdinghausen aus. Insgesamt etwa 70 Läuferinnen und Läufer konnten zwischen unterschiedliche Streckenlängen (ca. 11, 7,5 oder 5 Kilometer) und Tempogruppen wählen. Natürlich waren Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann mit von der Partie, die das Event mitorganiert hatten. Außerdem gingen Deborah Perini, Martina Müller, Hildegard Mehring und Norbert Gövert an den Start. Im Ziel konnten sich alle mit Glühwein und Kuchen stärken.

Martina und Andreas Müller beim 56. Aachener Winterlauf

Für das Ehepaar Müller ist es zur Tradition geworden, am Aachener Winterlauf teilzunehmen. In diesem Jahr war tatsächlich etwas Schnee gefallen und hat auf der 18 Kilometer langen Strecke für winterliches Flair gesorgt. Auf matschige und rutschige Streckenabschnitte ist man ja bei einem Lauf, der den Winter im Namen trägt, sowieso eingestellt. 1.942 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählte der diesjährige Winterlauf. Martina und Andreas absolvierten die 18 Kilometer als Paarlauf, so dass beide nach weniger als 1:45 Stunden gemeinsam das Ziel erreichten. Martina kam damit unter die Top Ten ihrer Altersklasse W55.

Lauftreff-Frauen mit zwei Siegen bei den 106. Bertlicher Straßenläufen (2. Dezember 2018)

Auf den von vielen ersehnten lang andauernden Landregen hätte der Lauftreff des SuS Olfen am Sonntagvormittag gut verzichten können, denn es stand der letzte größere Wettkampf Saison an: Im Rahmen der 106. Bertlicher Straßenläufe nahmen sieben Olfener Starterinnen und Starter die Halbmarathonstrecke in Angriff und Martina Müller startete über 10 Kilometer.

Wind, Kälte und Nässe hin oder her - es sollte für den Lauftreff ein echter Saisonhöhepunkt werden. Da war zunächst einmal Anita Huber, die ihre Form von den NRW-Meisterschaften erhalten hatte und ihre bisherige Saison-Bestleistung sogar noch ein wenig steigern konnte. Nach nur 1:37:43 Stunden querte sie die Ziellinie und wurde mit dem ersten Platz in der Gesamtwertung belohnt. Auch die zwei Olfener Athletinnen trotzten den widrigen Bedingungen auf der Halbmarathonstrecke. Deborah Perini benötigte 1:52:30 Stunden, nur eine knappe Minute später, nach 1:53:22 Stunden, hatte es auch Anika Ickerodt geschafft.

Groß war dann der Jubel bei der Siegerehrung, als nicht nur Anita Huber für ihren Sieg in der Gesamtwertung geehrt wurde, sondern auch die Frauen-Mannschaft des SuS Olfen ihren Preis für den ersten Rang in Empfang nehmen durfte. Mit einer Gesamtzeit von 5:23:35 Stunden konnten Anita, Anika und Deborah nicht nur den Sieg einfahren, sondern sich gleichzeitig auch den Olfener Stadtrekord sichern. Den Frauen-Triumph komplettierte Martina Müller, die über 10 Kilometer nach 53:45 Minuten in persönlicher Jahresbestleistung finshte und dafür mit dem zweiten Platz in ihrer Altersklasse W55 belohnt wurde.

Auch die Männer schlugen sich achtbar. Die schnellste Olfener Zeit lief Norbert Gövert mit 1:36:32 Stunden und verschaffte sich damit in seiner Altersklasse M45 noch Platz 3 auf dem Siegertreppchen. Es folgten jeweils mit persönlicher Jahresbestleistung Wigand Sauer in 1:48:24 Stunden, Hubertus Lohmann in 1:50:58 Stunden und Andreas Müller in 1:53:07 Stunden.

[ Weitere Bilder ]

Karl Berndstrotmann auf Platz 2 über die 56 Kilometer beim UltraSteinhart666 (11. November 2018)

Man hätte es ja beim 14-Kilometerlauf, beim 2/3-Marathon (28 Kilometer) oder aber beim Crossmarathon belassen können. Aber das entspräche nicht dem Naturell von Karl Berndstrotmann: Er entschied sich für den UltraSteinhart666-Marathon über 56 Kilometer. Diese waren auch noch gespickt mit etwa 666 Höhenmetern, die es auf nicht ganz einfachem Geläuf zu überwinden galt. Karl schaffte diese Strecke in 5:15:23 Stunden und sicherte sich so den 2. Platz in seiner Altersklasse M60 und den 10. Platz im Gesamtklassement.

Anita Huber auf Rang 3 bei NRW-Meisterschaften im Halbmarathon (4. November 2018)

Eine große Überraschung schaffte Anita Huber vom SuS Olfen bei den NRW-Meisterschaften im Halbmarathon, die am Sonntagvormittag in Gütersloh. In der neuen Jahresbestzeit holte sich die SuSlerin in der Altersklasse W 50 einen starken 3. Rang mit der neuen Jahresbestzeit von 1:37:54 Stunden. Damit konnte die Olfenerin sich gegenüber den deutschen Halbmarathonmeisterschaften im April in Hannover nochmals um knapp zwei Minuten verbessern, eine Bestätigung für ihren Trainingsfleiß und die gewissenhafte Vorbereitung auf die Meisterschaften in Gütersloh. Bei kühlen Temperaturen von gerade einmal 4 Grad, die zum Startzeitpunkt herrschten, ließ sich Anita Huber nicht von dem schnellen Beginn vieler anderer Athleten verrückt machen, sondern lief von Beginn an ein sehr gleichmäßiges Rennen über die 21,1 km lange Strecke. Am Ende hatte sie ihr Ziel erreicht und freute sich riesig über Platz 3 und die Jahresbestzeit. Einen besseren Saisonausklang hätte sie sich nicht wünschen können.

Günther Wahl auf dem Siegertreppchen beim 30. Westerwinkellauf (3. November 2018)

Bei idealen Bedingungen ging es für Günther Wahl vom Lauftreff des SuS Olfen erneut auf die 5-Kilomenter-Distanz, diesmal auf den Parkwegen rund um das Wasserschloss Westerwinkel. Nach 28:39 Minuten querte Günther die Ziellinie und konnte damit seine persönliche Jahresbestzeit aus dem Frühjahr verbessern. Lohn der Mühen war der dritte Rang in seiner Altersklasse M 70 und damit ein Platz auf dem Siegertreppchen.

Platz 4 für Wigbert Rischen beim 15. Rothaarsteig-Marathon (20. Oktober 2018)

Für Wigbert Rischen und Hubertus Lohmann vom Lauftreff des SuS Olfen ist die Teilnahme am Rothaarsteig-Marathon schon zur Tradition geworden. In diesem Jahr lockte zudem das schöne Herbstwetter, um trotz einer nicht gerade gezielten Marathon-Vorbereitung die 42,195 km lange Strecke in Angriff zu nehmen. Doch die Fahrt ins Sauerland hat sich gelohnt. Auf der Strecke durch die herbstlich gold-gelb leuchtenden Wälder des Rothaarsteigs verpasste Wigbert Rischen das Siegertreppchen nur knapp und holte sich mit einer Zeit von 4:00:42 Stunden einen starken 4. Platz in seiner Altersklasse M60. Auf der mit über 800 Höhenmetern nicht gerade einfachen Strecke wurde er über viele Kilometer von Hubertus Lohmann begleitet, der die Ziellinie in Schmallenberg nach 4:14:24 Stunden erreichte. Damit war er fast fünf Minuten schneller als im Vorjahr und sicherte sich Platz 20 in seiner Altersklasse M50.

Wigand Sauer finisht Phoenix-Halbmarathon unter 1:50 Stunden (3. Oktober 2018)

Bei idealen Bedingungen ging Wigand Sauer in Dortmund an den Start des Phoenix-Halbmarathons. Die attraktive, aber mit vielen Aufs und Abs durchaus anspruchsvolle Strecke führte zunächst um den noch jungen Phoenix-See, durch Hörde und dann in den Westfalenpark. Nahtlos schloss sich eine Runde durch den Rombergpark an, bevor es im letzten Drittel noch Industriekultur gab, vorbei an den beeindruckenden Anlagen des ehemaligen Stahlwerks Phoenix-West. Das Ziel winkte dann nach einer weiteren Runde um den Phoenix-See. Nach 1:49:45 Stunden konnte Wigand die Ziellinie überqueren und freute sich damit die 1:50-Stunden-Marke unterboten zu haben.

Norbert Gövert beim Halbmarathon erstmals unter 1:30 Stunden (30. September 2018)

Der Test hat sich gelohnt: Zur Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon hat Norbert Gövert vom Lauftreff des SuS Olfen kurzentschlossen den Halbmarathon bei den 105. Bertlicher Straßenläufen absolviert und dabei mit guten 1:29:26 Stunden erstmals die 1:30 Stunden-Marke geknackt. Mit dieser Zeit belegte er in Herten-Bertlich den 2. Rang der Altersklasse M 45 sowie Rang 5 der Gesamtwertung und darf nun ganz optimistisch in Richtung Frankfurt schauen, wo Ende Oktober eine neue Marathonbestzeit anvisiert ist.

Karl Berndstrotmann läuft auf Platz 4 beim 17. Münstermarathon (9. September 2018)

"Pure Lust am Laufen" - das Motto des 17. Münster-Marathons passte auch zur Einstellung von Karl Berndstrotmann, der ohne festes Zeitziel an den Start ging. Die Voraussetzungen für das Genusslaufen waren gegeben: Es gab Sonnenschein, aber es war nicht zu warm, als der Marathon am Schlossplatz gestartet wurde. Die Strecke führte zunächst durch die Innenstadt, über die Promenade, um den Aasee in einige Außenstadtbereiche, bevor es am Ende zurück in die Stadt zum Prinzipalmarkt ging, über den roten Teppich ins Ziel.

"Es lief erstaunlich gut, manchmal fällt das Laufen leichter, wenn man sich keine großen Ziele gesetzt hat. Angesichts des geringen Trainingsaufwands bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden", so Karl Berndstrotmann im Ziel, dass er in sehr schnellen 3:26:52 Stunden erreichte, fast eine Viertelstunde schneller als bei seinem Frühjahrsmarathon in Wien. Ein hervorragender 4. Platz in seiner Altersklasse M60 war der Lohn der Mühen.

Auch Marina Schlüter nahm in Münster den Marathon in Angriff. Auch bei ihr lief es zunächst wie am Schnürchen. Mit der ihr eigenen Lockerheit bewältigte Marina die ersten dreißig Kilometer deutlich unter drei Stunden. Erst auf dem letzten Viertel musste sie etwas Tempo rausnehmen: Die Wade zwickte. Trotzdem finishte Marina in schnellen 4:12:26 Stunden, getragen und überwältigt vom begeisterten Publikum im Zielbereich. Sie sicherte sich damit Platz 30 in ihrer Altersklasse W30. Mehr noch: Marina konnte ihre persönliche Marathon-Bestzeit um fast vier Minuten verbessern.

Martina und Andreas Müller beim Borkumer Meilenlauf (1. September 2018)

Sonne, Strand und Meer, Inselglück: Was kann es schöneres geben? Natürlich ein Start auf der 21,8-Kilometer-Strecke beim 13. Borkumer Meilenlauf. Das sagten sich Martina und Andreas Müller, als sie am Samstag die beiden zu absolvierenden großen Runden über Borkum gemeinsam in Angriff nahmen. Es war kein einfacher Lauf in der Mittagshitze, doch die abwechslungsreiche Strecke, entlang der Nordsee, durch Dünen, Wäldchen und Wiesen, drängt die Strapazen ein wenig in den Hintergrund.

Gemeinsam kamen die Müllers dann auch ins Ziel, nach 2:03:58 Stunden. Auf einer "echten" Halbmarathon-Strecke über 21,1 Kilometer hätten die beiden die magische Zwei-Stunden-Marke wohl geknackt. Martina lief damit auf Platz 6 in ihrer Altersklasse W50, für Andreas sprang in seiner Altersklasse M50 der 24. Platz heraus.

Anika Ickerodt gelingt 5. Platz beim 8. Hiltruper Halbmarathon (19. August 2018)

Nur wenige Kilometer südlich von Münster, entlang des Dortmund-Ems-Kanals und rund um die Hiltruper Kanalinsel verläuft die Strecke des Hiltruper Halbmarathons. Die Farben des SuS-Lauftreffs vertrat dabei Anika Ickerodt und setzte dabei ein persönliches Ausrufezeichen: Sie finishte nach 1:50:08 Stunden und belegte dabei einen hervorragenden 5. Platz in der Altersklasse W40 sowie Platz 19 im Gesamtklassement. Doch nicht nur das: Anika konnte dabei ihre persönliche Bestzeit aus dem vergangenen Herbst um fast sechs Minuten verbessern. Herzliche Glückwünsche, Anika!

Sylvia Rusche siegt beim 42. Monschau-Marathon (12. August 2018)

Viel zu bieten hat der Monschau-Marathon für Körper und Geist: Einmalige Landschaften, die historische Altstadt des Eifel-Städtchens Monschau, die herzliche Unterstützung der Zuschauer an der Strecke sowie der große Einsatz von mehr als 400 Helferinnen und Helfer bieten beste Voraussetzungen für einen genussvollen Marathonlauf. Der aber hat es in sich, denn wenig überraschend beläuft sich auch in Monschau die Marathondistanz auf die berühmten 42,195 Kilometer; weniger Genuß erzeugen dabei die fast 800 knackigen Höhenmeter.

Drei Wochen nach ihrem Halbmarathon in Rinkerode war der Monschau-Marathon für Sylvia Rusche (Lauftreff SuS Olfen) bereits der nächste Wettkampf. Und sie siegte: Nach 4:09:15 Stunden kam sie als erste Frau ihrer Altersklasse W55 ins Ziel; in der Gesamtwertung lag sie mit dieser herausragenden Zeit auf Platz 18 bei den Frauen. Also doch ein Marathon mit Genuss, zumindest im Anschluss ganz oben auf dem Siegertreppchen. "Das war ein Marathon, der richtig Spaß gemacht hat und an dem ich bestimmt noch einmal teilnehmen", so Sylvia Rusche im Anschluss an den Marathon.

Herzliche Glückwünsche, Sylvia!

Nico Damrat siegt beim Halbmarathon "Übern Obsen hopsen" in Nordkirchen (4. August 2018)

Nico Damrat hat mit der sensationellen Zeit von 1:18:09 Stunden den Nordkirchener Halbmarathon "Übern Obsen hopsen" für sich entschieden. Der 24-jährige distanzierte die Konkurrenz dabei um fast zwei Minuten und wiederholte seinen Sieg aus dem Jahr 2013. Damrat, der inzwischen wieder in seiner alten Heimat Aalen in Baden-Würtemberg lebt, ließ es sich nicht nehmen, in Nordkirchen für seinen alten Trainingsverein SuS Olfen an den Start zu gehen.

Es war schon eine herausfordernde Hitze, der sich die insgesamt mehr als 200 Läuferinnen und Läufer in Nordkirchen stellten. Dorch die Organisatoren aus Nordkirchen haben gründliche Vorsorge betrieben: Die Anzahl der Getränkestellen wurde kurzfristig verdoppelt, außerdem gab es an mehreren Streckenpunkten Abkühlung durch Gartenbrausen und Rasensprenger.

Für den SuS Olfen gingen außerdem an den Start: Tobias Damrat, der den ebenfalls kurzfristig eingerichteten Wettbewerb über 11,21 Kilometer gewann. Nur 44:24 Minuten benötigte er für die Distanz. Für Marina Schlüter und Norbert Gövert stand der Halbmarathon im Trainingsplan für jeweils einen Herbst-Marathon. Trotzdem gelang es beiden, sich vordere Platzierungen zu sichern. Norbert Gövert querte die Ziellinie nach 1:36:06 Stunden und fand sich damit nachher auf Platz 2 seiner Altersklasse M45 wieder (Platz 14 in der Gesamtwertung). Marina Schlüter lief in 1:58:39 Stunden auf Platz 4 in ihrer Altersklasse W30 (Platz 18 der Gesamtwertung).

[ Weitere Bilder ]

Sylvia Rusche auf Platz 2 beim 23. Rinkeroder Volkslauf (21. Juli 2018)

Der Wettergott hatte ein Einsehen: Kurz vor dem Beginn des 23. Rinkeroder Volkslaufs schickte er den Athleten Nieselregen und sorgte für etwas Abkülung. Silvia Rusche kamen die Bedingunge sehr entgegen. Sie startete auf der abwechslungsreichen Halbmarathonstrecke (Abschnitte auf Asphalt, Schotter und Waldboden) und konnte dort ihr bestes Ergebnis in diesem Jahr erzielen. Nach 1:49:03 Stunden überquerte sie die Ziellinie und sicherte sich den 2. Platz auf dem Siegertreppchen der Altersklasse W55. Silvia zeigte sich hochzufrieden und hob die gute Organisation des Laufevents durch den SV Rinkerode hervor. Herzliche Glückwünsche, Silvia!

Günther Wahl und Karl Berndstrotmann: Zweimal Platz 2 beim Dattelner Schleusenlauf (24.Juni 2018)

Erstmalig richtete der TV Datteln den Schleusenlauf rund um das Dattelner Meer aus. Mit dabei waren Athleten des Lauftreffs des SuS Olfen. Dabei sorgten Karl Berndstrotmann und Günther Wahl in ihren Altersklassen M60 bzw M70+ für die größten Erfolge. Sie standen am Ende auf den 2. Platz des Siegertreppchens. Karl Berndstrotmann legte die 10,5 Kilometer in 48:16 Minuten zurück und war damit als erster SuS-Läufer im Ziel. Günther Wahl überquerte die Ziellinie nach 62:05 Minuten und lief damit den Kilometer im Durchschnitt unter sechs Minuten. Mit dabei hatte Günther seinen persönlichen Pacemaker Norbert Ruholl, der mit dieser Zeit in seiner Altersklasse M60 den siebten Platz belegte.

Außerdem am Start waren in der Alterklasse M50 Volker Haeske, (51:24 Minuten) auf Platz 8 und Michael Bach auf Platz 12 (53:22 Minuten).

Durchgeführt wurde der Schleusenlauf am größten Wasserstraßenkreuz der Welt als Benefizveranstaltung: Alle Startgelder wurden zugunsten der Organisation „We See Hope“ und des Freundeskreises Kinderpalliativzentrum Datteln gespendet.

[ Weitere Bilder ]

Herausforderung Sportabzeichen (13. Juni 2018)

Wer meint, dass die Prüfung für das Deutsche Sportabzeichen nicht mehr als Kinderkram ist, kann sich regelmäßig mittwochs beim SuS Olfen vom Gegenteil überzeugen. Um das Deutsche Sportabzeichen zu erhalten, gilt es, seine Fähigkeiten in den vier Disziplingruppen Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer unter Beweis zu stellen. Hierzu stehen Angebote aus den Sportarten Leichtathletik, Radfahren, Schwimmen und Gerätturnen zur Auswahl. Der Nachweis der Schwimmfertigkeit ist in jedem Fall erforderlich.

Diesen Herausforderungen stellten sich auch Mitglieder des Lauftreffs des SuS Olfen. Naturgemäß fiel es den Teilnehmenden am leichtesten, die Anforderungen in der Disziplingruppe Ausdauer zu erfüllen: Der 3000-Meter-Lauf bereitete allen am meisten Spaß.

Ein herzliches Dankeschön gebührt den Prüferinnen und Prüfern, die mit viel Engagement Mittwoch für Mittwoch im Steversportpark bereitstehen, um Jedermann und Jederfrau das Ablegen des Sportabzeichens ermöglichen.

Tough Mudder in Arnsberg: Nico Kuhnke in der Matsche (3. Juni 2018)

Kraft, Ausdauer und Willensstärke sind wichtig, vor allem aber Teamgeist ist notwendig, um den Tough Mudder im sauerländischen Arnsberg zu bestehen. Mit von der Partie war Nico Kuhnke, der sich mit seinem Team der 10-Kilometer-Strecke mit 13 Hindernissen stellte. Nichts für Warmduscher, wie die folgenden Bilder zeigen...

Nico Damrat auf Platz 1 beim 35. Schermbecker Volks- und Straßenlauf (13. Mai 2018)

Schon seit einiger Zeit lebt Nico Damrat wieder in seiner alten Heimat im würtembergischen Aalen. Doch jetzt ging er aus alter Verbundenheit in den hiesigen Gefilden noch einmal für den SuS Olfen an den Start und siegte: Beim 35. Schermbecker Volks- und Straßenlauf (13. Mai 2018) benötigte er gerade einmal 17:12 Minuten für fünf Kilometer und wurde mit dem ersten Platz auf dem Podium belohnt.

Michael Bach lief die Halbmarathondistanz beim 24. Dortmunder Friedenslauf am Pfingstmontag (21. Mai 2018) und unterbot die Zwei-Stunden-Marke deutlich: Nach 1:54:26 Stunden überquerte er die Ziellinie. In seiner Altersklasse M 55 schaffte er es damit unter die Top Ten: es sprang ein sehr guter achter Platz dabei heraus.

Ebenfalls Halbmarathon lief Marina Schlüter beim Vivawest-Marathon in Gelsenkirchen (27. Mai 2018); ebenfalls unterbot sie die Zwei-Stunden-Marke, und das bei sengenden Temperaturen. Nach 1:58:56 Stunden war es geschafft und damit Platz 23. in ihrer Altersklasse W 30 erreicht.

Herzlichen Glückwünsche an alle Athletinnen und Athleten!

Lauftreff beim 20. Nordkirchener Schloss- und Dorflauf am Start (30. April 2018)

Unter den 60 SuS-Athleten beim 20. Schloss- und Dorflauf waren auch sechs Aktive des SuS-Lauftreffs. Den Anfang machte Günther Wahl beim 5-km-Dorflauf. Dort musste er sich in seiner Altersklasse M70 mit überraschend starker Konkurrenz auseinandersetzen. Mit 28:51 Minuten verbesserte er sein zuletzt beim Silvesterlauf erzieltes Ergebniss um mehr als zweieinhalb Minuten und durchbrach die 30-Minuten-Grenze deutlich. Er wurde dafür mit dem 5. Platz belohnt.

Beim 10-km-Schloss- und Dorflauf konnte sich der Lauftreff über einen Sieg in der Altersklasse W30 freun: In 50:09 Minuten lief Marina Schlüter auf Platz 1 und distanzierte die Konkurrenz in ihrer Altersklasse um mehr als drei Minuten. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Herren durfte Volker Haeske, der seine gute Form vom Halbmarathon in Wien mit nach Nordkirchen brachte, als erster jubeln, als er nach 46:09 Minuten die Ziellinie überquerte. Auch in der Altersklasse M50 folgte Wigand Sauer nach 48:44 Minuten. Neuzugang Michael Bach knackte ebenfalls die magische 50-Minuten-Marke und kam nach 49:15 Minuten ins Ziel und brachte in seiner Altersklasse M55 den 9. Platz mit nach Hause. In der Mannschaftswertung belegte das Trio am Ende Platz 13 von 39 Mannschaften. Last but not least schloss Nico Kuhnke die 10 Kilometer nach 52:51 Minuten ab.

Herzliche Glückwünsche an alle Aktiven! Neue Läuferinnen und Läufer oder Fitnessbegeisterte sind beim Lauftreff herzlich willkommen. Weitere Informationen und Kontaktdaten finden sich unter http://www.susolfen.de/cms/index.php/lauftreff.html.

[ Weitere Bilder ]

Anita Huber stürmt auf Platz 5 bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften (29. April 2018)

Mit einem beherztem Rennen stürmte Anita Huber beim Marathon in Düsseldorf in der deutschen Spitzengruppe ihrer Altersklasse W50 weiter nach vorne: Ihr gelang es, sich von Platz 8 im vergangenen Jahr auf Platz 5 zu verbessern. Bereits nach 3:21:39 Stunden konnte sie jubeln und hatte das Ziel knapp fünf Minuten schneller als im Vorjahr erreicht.

Pünktlich zum Start hatte es in Düsseldorf angefangen zu regnen. Unterwegs musste sich Huber dann mit einem wilden Mix aus Sonne, Wind und Regen auseinandersetzen. Dennoch verbesserte Anita auf der ersten Hälfte sogar noch ihre Halbmarathonzeit von den deutschen Meisterschaften in Hannover drei Wochen zuvor auf 1:39:03 Stunden. Am Ende blieb die Uhr dann bei den sensationellen 3:21:39 Stunden stehen und Anita Huber wurde mit dem fünften Platz in ihrer Altersklasse W50 bei den Deutschn Marathon-Meisterschaften belohnt.

Hermannsdenkmal im Laufschritt (29. April 2018)

Am letzten Sonntag im April ist es mit der Ruhe am historischen Herrmannsdenkmal in Detmold vorbei. Der Hermannslauf startet hier, mehr als 7.000 Läuferinnen und Läufern stehen dichtgedrängt und warten auf den Startschuss um 11 Uhr. Der Lauf führt vom Denkmal hauptsächlich entlang des Hermannsweges zur Sparrenburg in Bielefeld. Die Route ist 31,1 km lang, es geht bergauf (insgesamt 568 Höhenmeter sind zu bewältigen) und bergab, wobei die Läufer sich auf sehr unterschiedliche Böden einstellen müssen. Von Waldboden über Sand, Asphalt und Kopfsteinpflaster bis hin zu Treppen und Engpässen ist alles dabei.

Zwei Läuferinnen und ein Läufer des SuS-Lauftreffs haben sich jeweils einen der begehrten Startplätze sichern können, denn die Plätze waren bereits im Januar innerhalb weniger Stunden vergriffen. So machten sich Alexandra Hieck sowie Martina und Andreas Müller auf in Richtung Detmold, um die 31,1 Kilometer zu absolvieren. Martina und Andreas erreichten zeitgleich nach 3:26:21 Stunden das Ziel. Martina belohnte sich dabei mit einem hervorragenden 23. Platz in Ihrer Altersklasse W55. Nach 4:19:25 Stunden konnte auch Alexandra Hieck jubeln, als sie die Ziellinie an der Sparrenburg überquerte.

Lauftreff: Hitzeschlacht beim 35. Wien-Marathon

Um Punkt 9 Uhr am vergangenen Sonntag war es in Wien mit der Ruhe vorbei: Der Startschuss war gefallen, rund 40.000 Läuferinnen und Läufer - davon fünf Athletinnen und Athleten des SuS Olfen - setzten sich in Bewegung, um am 35. Wien-Marathon teilzunehmen. Neben der Volldistanz über 42,195 Kilometer war auch der Halbmarathon im Angebot. Es sollte eine Hitzeschlacht werden. Bereits beim Start wurden über 20°C im Schatten gemmessen. "Die Hitze auf dem Asphalt war kaum auszuhalten", urteilte Anita Huber, die den Halbmarathon absolvierte. Quasi ein letzter Test vor den Deutschen Marathon-Meisterschaften am kommenden Wochenende. Dementsprechend hatte sie auch das Ziel als erste des Olfener Quintetts erreicht, nach 1:43:03 Stunden. Nur eine gute Minute später, nach 1:44:06 Stunden lief Volker Haeske ins Ziel, der damit seine Zielzeit von den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften von 14 Tagen zuvor um fast drei Minuten verbessern konnte.

Doch erst einmal zurück auf Anfang: Zunächst ging es für die Läuferinnen und Läufer auf der Reichsbrücke über die Donau, passend dazu erklang der Donauwalzer von Johann Strauss. Die Strecke ließ keine Wiener Sehenswürdigkeit aus: Prater, Staatsoper, Schloss Schönbrunn, Rathaus, Ernst-Happel-Stadion und natülich der Stephansdom. Eigentlich die richtige Kulisse für Genussläufer, doch die Hitze ließ die Athleten eher nach der nächsten Wasserstelle als nach touristischen Highlights Ausschau halten. Hubertus Lohmann trotzte der Hitze, absolvierte die Marathondistanz und knackte am Ende die Vier-Stunden-Marke: "Es waren die anstrengendsten 3:59:19 Stunden, die ich je in einem Marathon gelaufen bin", so Lohmann im Ziel.

Und sonst? Schnellste Marathonzeit der Olfener lief einmal mehr Karl Berndstrotmann mit 3:40:23 Stunden. Für ihn ist das keine besonders gute Zeit. "Mehr war angesichts der gedämpften Vorbereitung und der äußeren Umstände nicht drin", so Berndstrotmann, der sich aber dennoch zufrieden zeigte. Auch Silvia Rusche lief die volle Distanz und machte am Ende noch den frischesten Eindruck, als sie nach 4:16:58 Stunden das Ziel erreichte.

Natürlich fliegt man nicht nur nach Wien, um einen - wenn auch sehr reizvollen - Wettkampf zu absolvieren. Als am Folgetag das Laktat halbwegs aus den Beinen gewichen war, ging es erneut auf die Langdistanz, diesmal im gemächlichem Wander-Tempo. All die Sehenswürdigkeiten, für die beim Wettkampf der Blick fehlte, wollten nun entdeckt werden. Zur Stärkung gab es Wiener Schnitzel und Sachertorte. Damit schafften es die Olfener sogar noch, die 343 Stufen hoch auf den Stefansdom zu steigen.

Anita Huber auf Platz 14 bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon (8. April 2018)

Drei Athleten eröffneten heute die Wettkampfsaison des SuS-Olfen-Lauftreffs bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Hannover. Auf der flachen Strecke mussten sich die SuS-ler mit für dieses Frühjahr ungewohnter Hitze auseinandersetzen: Sommerliche 26° C wurden auf der Strecke gemessen. Dennoch hatten sie es eilig: Anita Huber knackte die 1:40-Stunden-Marke und war bereits nach 1:39:31 Stunden im Ziel. Sie verbesserte damit ihre Zeit von den NRW-Meisterschaften im vergangenen Herbst um mehr als drei Minuten und sicherte sich so den 14. Platz in einem ungewöhnlich starken Teilnehmerfeld in der Alterklasse W 50. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass dieser Halbmarathon als Testwettkampf für die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften im Marathon (29. April in Düsseldorf) nach einer intensiven Trainingswoche gelaufen wurde. Huber kann nun die Marathon-DM mit viel Zuversicht angehen.

Wenige Minuten nach Huber kam Volker Haeske mit 1:46:59 Stunden ins Ziel (Platz 56 in der Altersklasse M 50). Auch Haeske hat diesen Wettkampf aus der vollen Trainingsbelastung heraus gelaufen, denn in 14 Tagen steht der Start beim 35. Wien-Marathon an. Gemessen an der heute erreichten Zeit dürfte Haeske in Wien eine Zielzeit von deutlich unter vier Stunden anvisieren.

Unter erschwerten Bedingungen ging Deborah Perini den Halbmarathon an: Krankheitsbedingt musste ein vergleichsweise geringer Trainingsumfang ausreichen. Dennoch unterbot Perini die Zwei-Stunden-Marke deutlich und finishte nach 1:54:53 Stunden auf Platz 23 in ihrer Altersklasse W 40.

Herzliche Glückwünsche an die drei Halbmarathonis!

Runopening in der Haard (8. Januar 2018)

Der Auftakt des Laufjahres findet für den Lauftreff des SuS Olfen traditionsgemäß in der Haard statt. Das Motto "Gelaufen wir bei jedem Wetter, selbst bei Sonnenschein!" wird dabei auch auf das Frühstück bezogen, was im Anschluss an die 15 Kilometer Waldlauf im Freien stattfand. Hier durfte Rückschau gehalten werden auf die Ereignisse des gerade abgeschlossenen Jahres 2017. Natürlich durfte der Vorschau auf das neue Jahr 2018 nicht fehlen. Für einen ersten Saisonhöhepunkt beginnt auch schon die Vorbereitung. Das "Kilometersammeln" für den 35. Wien-Marathon ist berits im vollen Gang.

[ Weitere Bilder ]

Günther Wahl Dritter bei Silvesterlauf in Flaesheim (31. Dezember 2017)

Auch in diesem Jahr waren wieder mehrere SuS-Athleten auf Silvesterläufen in der Region aktiv. Dabei heimste der älteste Starter den größten Erfolg ein: Beim 43. Internationalen Flaesheimer Silvesterlauf knöpfte sich Günther Wahl die 5-Kilometer-Strecke vor. Die Bedingungen waren schwierig: Eine tiefe und matschige Strecke mit unangenehmen Steigungen sowie ein Trainingsjahr mit vielen Hindernissen. Dennoch absolvierte Wahl die Strecke in 31:24 Minuten und belohnte sich am Ende mit dem 3. Platz auf dem Siegertreppchen in seiner Altersklasse M70. Herzlichen Glückwunsch!

Der größte Silvesterlauf Deutschlands ist der Lauf von Werl nach Soest, der in 2017 zum 36. Mal ausgerichtet wurde. Die 15 Kilometer zwischen Werl und Soest entlang der Bundesstraße 1 liefen die Lauftreff-Mitglieder Egbert Steins und Alexandra Hieck, zusammen mit rund 6.700 weiteren Läuferinnen und Läufern. Dabei kam Alexandra Hieck nach 1:34:41 Stunden ins Ziel und erreichte Platz 72 in ihrer Altersklasse W35. Egbert Steins konnte bereits nach 1:18:56 Stunde den Weg zu den Duschen suchen und sicherte sich den 34. Platz in seiner Altersklasse M60. Auch dazu herzliche Glückwünsche!

Auch der Lauftreff Lüdinghausen richtet jährlich einen Silvesterlauf für Jedermann (und Jedefrau) aus, allerdings ohne Zeitnahme und Wettkampf, sondern mit viel Freude am Laufen. Martina und Andreas Müller vom SuS Olfen waren gemeinsam mit etwa 80 weiteren Läuferinnen und Läufern dabei. Bei frühlingshaften Temperaturen, aber starkem Wind wurden den über 80 Teilnehmern drei Laufstrecken in gemütlichen Tempogruppen am Silvestervormittag angeboten.

Karl Berndstrotmann beendet New-York-City-Marathon in dreieinhalb Stunden (5. November 2017)

Es ist die größte Marathonveranstaltung der Welt: Der wellige Kurs des bereits legendären New-York-City-Marathons nimmt seinen Anfang in Staten Island, führt dann durch die Häuserschluchten der Stadtteile Brooklyn, Queens und der Bronx und hat sein großes Finale schließlich im Central Park, dem Herzen Manhattens. Immerhin knapp 500 Höhenmeter sind dabei zu bewältigen. Auch in diesem Jahr gingen wieder mehr als 50.000 Läuferinnen und Läufer an den Start. Einer von ihnen war Karl Berndstrotmann vom Lauftreff des SuS Olfen.

Der seit vielen Jahren als Ultralangstreckler bekannte SuS-ler kam im Central Park nach starken 3:30:30 Stunden über die Ziellinie und bestätigt damit einmal mehr, dass er jederzeit imstande ist, solche Leistungen abzurufen. In seiner Altersklasse M 60 landete Karl schließlich auf einem hervorragenden 49. Platz bei mehr als 1.600 Startern. Wie immer war Karl dabei schnell angegangen: Die Fünf-Kilometer-Marke passierte er nach 23:57 Minuten, zehn Kilometer waren bereits in 47:17 Minuten absolviert. Die Halbmarathonmarke war nach 1:40:56 Stunden erreicht. Zwar konnte Karl dann das hohe Tempo in Richtung 3:20 Stunden nicht ganz halten, doch 3:30:30 Stunden bei einem Schnitt von unter fünf Minuten pro Kilometer ist für den schwierigen Kurs äußerst bemerkenswert.

Eine klasse Leistung, herzliche Glückwünsche!

[ Weitere Bilder ]

Platz 8 bei den Deutschen Marathonmeisterschaften für Anita Huber (29. Oktober 2017)

Ein sensationelles Marathon-Rennen lieferte Anita Huber vom Lauftreff des SuS Olfen beim Frankfurt Marathon ab: In 3:26:24 Stunden finishte sie die 42,195 Kilometer und kam damit auf einen hervorragenden 8. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in ihrer Altersklasse. Trotz des starken Windes mit Böen von bis zu 70 km/h lief Huber ein sehr konstantes Rennen. Dabei gelang ihr das Kunststück, in beiden Hälften des Marathons jeweils ihre eigene Zeit bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften im Frühjahr zu unterbieten. Ihre starke Form deutete Huber bereits vor 14 Tagen an, als sie aus der vollen Trainingsbelastung heraus auf den 5. Platz bei den NRW-Halbmarathonmeisterschaften lief.

"Das war mein Marathon-Laufwetter", so Huber im Ziel. Die ersten Kilometer führten die Marathonis durch die Innenstadt der deutschen Börsenmetropole mit ihrer beeindruckenden Skyline, dann ging es von Sachsenhausen über Niederrad, Goldstein und Schwanheim in den Stadtteil Höchst. Von dort aus führte die Strecke zurück über eine attraktive Innenstadtrunde. Am Ende sorgte der Zieleinlauf für das besondere Gänsehautgefühl: Der rote Teppich führte direkt in die Frankfurter Festhalle, in der mehr als 7.000 Zuschauer jeden einzelnen Finisher frenetisch feierten. Für Huber ist der älteste Stadtmarathon in Deutschland (die erste Auflage fand bereits im Jahr 1981 statt) Herzensangelegenheit. Hier lief sie ihren ersten Marathon. 28 Jahre ist das inzwischen her. Ihre damalige Zielzeit hat Anita Huber heute um acht Minuten unterboten.

Hubertus Lohmann beißt sich beim Rothaarsteig Marathon durch (21. Oktober 2017)

Regen, Nässe, Matsch, Nebel, extrem rutschige Strecke: Widrige Verhältnisse, wenn das über 42,195 Kilometer zu ertragen und außerdem so nebenher noch mehr als ein Höhenkilometer zu bewältigen ist. So waren die Verhältnisse in diesem Jahr beim 14. Roothaarsteigmarathon, der am Samstag im sauerländischen Schmallenberg gestartet wurde. Genusslaufen geht eigentlich anders. Doch im Ziel lautete die lapidare Kommentierung von Hubertus Lohmann vom Lauftreff des SuS Olfen dazu: "Es hat Spaß gemacht!". Nach 4:19:23 Stunden war Lohmann dort angekommen und erreichte trotz der besonderen äußeren Bedingungen und trotz einer Vorbereitung mit Hindernissen damit in seiner Altersklasse einen guten 29. Platz in seiner Altersklasse sowie Platz 140 im Gesamtklassement.

Herzliche Glückwünsche!

Norbert Gövert Dritter, Anita Huber Fünfte bei NRW-Halbmarathonmeisterschaften (15. Oktober 2017)

Bei den NRW-Halbmarathonmeisterschaften im niederrheinischen Kranenburg-Nütterden ging der SuS Olfen mit zwei Aktiven an den Start, die dabei erfolgreich die 21,1 km absolvierten. Bei strahlendem Sonnenschein zeigte dabei Norbert Gövert in der M 45, dass er derzeit wohl einer der schnellsten Olfener Langstreckler ist und seine 3:33 Stunden beim Marathon in Köln vor zwei Wochen keine Eintagsfliege waren. Auf dem schnellen, flachen Kurs am Niederrhein finishte Gövert bereits nach 1:34:42 Std und erreichte damit etwas überraschend den 3. Rang seiner Altersklasse bei diesen NRW-Meisterschaften. Sein Ziel einer Zeit von unter 1:40 Stunden konnte er damit locker unterbieten. „Am Ende war es aber auf den letzten Kilometern schon recht hart“ bilanzierte der sichtlich zufriedene SuSler seine Leistung. Zeiten von um die 3:20 Stunden auf der Marathonstrecke dürften nach dieser Vorstellung damit auch in Zukunft nicht ganz weit weg sein.

Eine Klasseleistung lieferte auch die langstreckenerfahrene Anita Huber ab. Die frühere deutsche Vizemeisterin über 100 km steckt derzeit mitten in den Vorbereitungen für die Deutschen Marathonmeisterschaften in Frankfurt und nutzte die NRW-Meisterschaften als letzte Standortbestimmung. Dabei gelang ihr eine Verbesserung ihrer Jahresbestzeit aus April bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Hannover um eine Minute auf gute 1:42:44 Stunden. Damit erreichte Anita Huber den 5. Rang in der sehr stark besetzten Altersklasse W 50. Für den Marathon in Frankfurt stimmt sie diese Zeit recht zuversichtlich, dass sie auch dort eine gute Leistung abliefern kann.

Vier persönliche Bestzeiten beim Marathon in Köln (1. Oktober 2017)

Mehr als 25.000 Läuferinnen gingen am Sonntag beim Köln-Marathon in vier Wettbewerben an den Start. Mit dabei war eine kleine Mannschaft des SuS-Olfen-Lauftreffs. Die sechs SuS-Athleten brachten gleich vier persönliche Bestzeiten mit nach Hause.

Zu früher Stunde, bereits um 8:30 Uhr, gingen Anika Ickerodt, Martina Müller und Norbert Ruholl mit weiteren gut 15.000 Läuferinnen und Läufern an den Start, um die Halbmarathondistanz zu absolvieren. Bei besten Laufbedingungen - Sonnenschein und milde Temperaturen - ging es von Deutz aus über den Rhein an den Sehenswürdigkeiten der Kölner Innenstadt vorbei. Nach 1:51:22 kam Norbert Ruholl als erster SuS-Athlet ins Ziel am Kölner Dom und belegte damit Platz 47 in seiner Altersklasse. Anika Ickerodt (1:55:59 Stunden, AK-Platz 118) sowie Martina Müller (2:01:06 Stunden, AK-Platz 44) folgten wenig später und hatten dabei jeweils neue persönliche Bestzeiten in der Tasche.

Als die Halbmarathonis bereits auf den letzten fünf Kilometern waren, wurde der Marathon mit über 6.000 Athletinnen und Athleten gestartet. Vom SuS Olfen waren Deborah Perini, Norbert Gövert und Andreas Müller mit dabei. An der Strecke konnten sie nicht nur die Aussicht auf die oben genannten Sehenswürdigkeiten genießen, sondern bekamen zusätzlich noch die umliegenden Stadtteile gezeigt. Mit frenetischer Unterstützung der zahllosen Zuschauer wurden die Läufer ins Ziel getragen. Norbert Gövert absolvierte seinen ersten Marathon in 3:33:20 Stunden (AK-Platz 176). Deborah Perini kam nach 4:13:53 Stunden ins Ziel (AK-Platz 72) und verbesserte ihre bisherige Bestmarke um gut zehn Minuten. Nach 04:42:28 Stunden komplettierte Andreas Müller (AK-Platz 228) das SuS-Team im Ziel.

Hervorragende Stimmung an der Strecke, hervorragendes Wetter, hervorragende Organisation: Der Köln-Marathon hatte vieles zu bieten in diesem Jahr. Nicht zu unrecht genießt er den Status der größten Sportveranstaltung in Nordrhein-Westfalen.

Herbstsaison mit Staffelmarathon in Münster eröffnet (10. September 2017)

Gleich acht Athletinnen und Athleten des Lauftreffs machten sich am Sonntagmorgen auf nach Münster: Mit einer Mixed-Staffel sowie einer Männerstaffel ging der SuS-Lauftreff beim 16. Münstermarathon an den Start. Im Feld mit 533 weiteren Mixed-Staffeln behauptete sich die Olfener Mixed-Staffel und kam auf Platz 246 und damit in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes ins Ziel. Startläufer war Norbert Ruholl, der den Staffelchip an Deborah Perini weitergab. An Position drei lief August Schlaphorst. Gudrun Schlaphorst durfte den Chip dann nach 4:02:00 Stunden ins Ziel tragen.

Die Männerstaffel kam nach 3:35:49 Stunden ins Ziel und schaffte dabei im Mittel eine Pace von etwa 5:06 Minuten pro Kilometer. Die Läufer Egbert Steins, Nico Kuhnke, Volker Haeske und Wigand Sauer kamen damit auf Platz 153 von 747 Männerstaffeln.

Bödefelder Hollenlauf 2017: Karl Berndstrotmann Erster nach 111 Kilometern durch das Hochsauerland (27. Mai 2017)

Dass quasi zu nachtschlafender Zeit (sechs Uhr morgens) gestartet wurde: Geschenkt! Immerhin waren die Temperaturen zu der Zeit noch erträglich. Karl Berndstrotmann (SuS-Lauftreff) hatte sich am frühen Morgen aufgemacht, um beim Bödefelder Hollenlauf die 75-Kilometer-Laufstrecke zu bewältigen. Vielleicht war es das schöne Wetter, vielleicht war es der etwa gleichstarke Laufpartner, den er auf der Strecke kennengelernt hatte (geteiltes Leid ist halbes Leid...), vielleicht war es nur eine spontane Idee: Jedenfalls entschied sich Karl nach 50 Kilometern an der Wendemarke der 75-Kilometer-Strecke spontan, geradeaus weiterzulaufen, um doch die Langdistanz mit 111 Kilometern zu absolvieren. Warum auch umdrehen und nach weiteren 25 Kilometern im Ziel sein, wenn doch für nur fünf zusätzliche Euro weitere 36 weitere Kilometer gelaufen werden durften??? Die insgesamt 2.258 Höhenmeter waren ebenfalls schon im Preis enthalten.

Start und Ziel des Hollenlaufs war Bödefeld. Nach der 10 Kilometer langen Einführungsrunde rund um Bödefeld führte die Strecke unter anderem über die Nasse Wiese und die Skipiste am Kahlen Asten hoch - mit 842 Metern immerhin der zweithöchste Berg in NRW. Ab Kühhude ging es über den Rothaarsteig bis zum Rhein-Weser-Turm. Hier war nach etwa 67 Kilometern endlich der Wendepunkt der Strecke ereicht.

Wobei das aus Sicht des Athleten nur bedingt glücklich macht, denn ab dort war bis zum Ziel noch mehr als die Marathondistanz zu bewältigen. Der Motivation ebenfalls nicht zuträglich war in dem Moment die Tatsache, dass man ja bereits wusste, was noch kam: Es ging wieder zurück über die gleichen holprigen Wege. Weh taten vor allem die steilen Passagen bergab, allen voran auf der Skipiste, aber ganz ohne Skier und Lift.

Inzwischen war es schon sehr warm geworden, und es waren kaum noch Zeit und Muße da, die tollen Ausblicke zu genießen. Die Läufer sind in dieser Phase vor allem mit sich selbst beschäftigt. Karl und sein Laufpartner (Michael Heinkelein, Foto links) konnten sich immerhin noch gegenseitig unterstützen. Einige Wanderer und Zuschauer spendeten angesichts der Hitze und der Strecke etwas verständnislos, aber respekvoll Beifall. Selbst die Helfer an den Verpflegungspunkten (alle 10 bis 15 Kilometer) stellten den Teilnehmenden die Frage nach dem Sinn ihres Tuns... Letztlich war es wohl auch die Hitze, die ursächlich für eine beträchtlich hohe Aussteigerquote verantwortlich war: Nur etwa die Hälfte der gemeldeten Teilnehmer erreichte das Ziel.

So wurde es zum Schluss sehr anstrengend, zumal der Lauf teilweise in Selbstversorgung absolviert werden musste. Immerhin die letzten sieben Kilometern wurden dann noch zum Genusslauf, ging es doch von da an auf teilweise asphaltierten Wegen fast stetig begab.

Nach 12:42 Stunden hatte Karl das Ziel erreicht. Er sicherte sich den Sieg in seiner Altersklasse (AK 60) und kam insgesamt als drittplatzierter Läufer ins Ziel des Hollenlaufs (oder doch Höllenlaufs?) 2017. Herzliche Glückwünsche und gute Erholung!

250 Kilometer in sieben Tagen zu Fuß durch die Wüste: Kirsten Althoff gewinnt Sahara Race (30. April bis 6. Mai 2017)

Es gibt Herausforderungen, die die Vorstellungskraft "normaler" Läufer überfordern. Kirsten Althoff hat sich einer solchen Herausforderung gestellt: Sie absolvierte den Sahara Run. Und sie gewann!

Auf den ersten drei Etappen waren jeweils zwischen 37 und 43 Kilometern zu absolvieren. Die vierte Etappe hielt unvorstellbare 80 Kilometer für die Teilnehmenden bereit; einzige Belohnung: Der Folgetag war ein Pause, bevor am vorletzten Tag erneut 40 Kilometer Wüstensand zu bewältigen waren. Am sechsten Tag schließlich waren es "nur" noch 10 Kilometer, die es zu überwinden galt. Die Bedingungen: Es ist heiß, typischerweise zwischen 35° C und 45° C tagsüber, aber die Temperaturen fallen in der Nacht rapide auf etwa 10° C ab. Mitunter war es windig bis stürmisch: Ausgerechnet auf der längsten Etappe mussten sich die Athleten mit Gegenwind auseinandersetzen, der ihnen die Luft mit bis zu 50 km / h wie ein heißgelaufener Haartrockner ins Gesicht bließ. Und es ist sandig: Der Sand ist überall, nicht nur in der Wüste, sondern auch in der Ausrüstung, in den Klammotten und am Körper, wo er sich anfühlt wie Schmiergelpapier. Der Rucksack mit Nahrung und Ausrüstung für eine Woche Überleben in der Wüste musste auch beim Laufen mitgeführt werden. Hinzu kamen etwa zweieinhalb Liter Wasser, um die Strecke bis zum jeweils nächsten Verpflegungspunkt (ca. alle 10 Kilometer) zu überdauern. Seitens der Organisatoren wurden lediglich frisches Wasser und ein Schlafplatz im Zelt angeboten. Mit allem Drum und Dran wog die Last, die Kirsten zu Beginn des Rennens auf dem Rücken hatte, fast 12 Kilogramm.

Trotz allem machten sich am 30. April 93 Laufverrückte auf, um durch die namibische Sahara zu laufen, dabei 23 Frauen und 70 Männer. Ihnen boten sich, bei aller Anstrenung, atemberaubende Wüstenlandschaften, kilometerlange, bis zu 300 Meter hohe Dünen. "Das ist schon sehr extrem, aber die besondere Atmosphäre und die absolute Schönheit der Natur hat uns zu besonderen Kräften verholfen", erklärt Kirsten das Rennen.

Kirsten ging die erste Etappe verhalten an, denn wer weiß schon, wie der Körper auf diese Bedinungen reagiert? In unseren Gefilden lässt sich sowas jedenfalls nicht erproben oder gar trainieren. Doch schnell merkte Kirsten, dass ihre Vorbereitung gut war, dass ihr Körper sich schnell akklimatisierte und sie unter den gegebenen Bedingungen deutlich mehr leisten konnte als viele andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Schon am zweiten Tag holte sie den ersten Etappensieg und setzte sich an die Spitze der Wertung unter den Frauen. So kam es auch, dass sie die Königsetape in knapp über 13 Stunden als Etappenvierte bewältigt hatte. Insgesamt benötigte sie für die 250 Kilometer 34:06:37 Stunden.

Ein sensationeller erster Platz unter den Frauen und der siebte Platz in der Gesamtwertung waren der Lohn. "A new Star is born!", so der Kommentar von Raphael Fuchsgruber, Deutschlands erfolgreichstem Läufer in den Wüsten dieser Welt, der Kirsten über viele Kilometer in Namibia begleitet und unterstützt hat.

"Ich komme gerade noch nicht darauf klar, was letzte Woche passiert ist. Es war das genialste Abenteuer, dass ich je erlebt habe. Ich habe jeden Augenblick aufgesogen. Das war ganz sicher nicht mein letzter Wüstenlauf", so Kirsten Althoff im Ziel.

Das jüngste Mitglied im Lauftreff (6. Mai 2017)

Das Durchschnittsalter im Lauftreff wurde heute um 16:39 Uhr stark gesenkt: Wir freuen uns über unser jüngstes Mitglied Josy (3290 Gramm, 51 Zentimeter). Bis auf Weiteres wird Josy allerdings noch im Kinderwagen über die Laufstrecke geschoben.

Herzliche Glückwünsche an die stolzen Eltern Daniela und Nico, das habt ihr super hingekriegt!

Im Laufschritt durch den Harz (29. April 2017)

Zehn Athletinnen und Athleten des SuS-Lauftreffs nahmen am Wochenende an der 38. Harzquerung teil. Los ging es am Samstagsmorgen bereits um 8:30 Uhr in Wernigerode. Auf der Hauptstrecke waren 51 Kilomenter und 1.360 Höhenmeter zu absolvieren. Die Strecke führte in Nord-Süd-Richtung einmal komplett durch den Harz. Karl Berndstrotmann ließ es sich nicht nehmen, den Harz über diese Distanz in seiner landschaftlichen Ursprünglichkeit zu genießen(!), wobei fast ausschließlich schmale Forst- und Wanderwege zu laufen waren. Nach nur 5:01:46 Stunden hatte Karl das Ziel in Nordhausen erreicht und sicherte sich in seiner Altersklasse den 5. Platz. In der Gesamtwertung erreichte er damit Platz 102 bei insgesamt 562 Teilnehmenden. "Nach langer verletzungs- und krankheitsbedingter Trainingspause bin ich sehr zufrieden", so Berndstrotmann im Ziel, der sich begeistert von der Strecke und der Laufveranstaltung zeigte.

Weitere neun SuS-Athleten absolvierten die 25-Kilometer-Strecke, die aber mit immer noch mehr als 1.000 Höhenmetern alles andere als ein Zuckerschlecken war. Bei den Frauen erreichte Anita Huber nach 2:28:40 Stunden das Ziel in Benneckenstein und wurde dafür mit Platz 4 belohnt. Silvia Rusche folgte mit 2:42:33 Stunden auf Rang 13. Einen Großteil der Strecke legten Deborah Perini (2:58:42), Martina Müller (2:59:53) und Marion Uesbeck (3:00:25) gemeinsam zurück und finishten nach knapp drei Stunden auf den Plätzen 23, 25 und 26.

Bei den Männern passierten Volker Haeske und Hubertus Lohmann nach 2:27:25 Stunden gemeinsam die Ziellinie und teilten sich damit Rang 33. Zehn Minuten später folgte Jörg Rulff (2:37:32) auf Platz 37. Quasi zeitgleich kamen auch Wigand Sauer (2:44:52) und Norbert Ruholl (2:44:56) auf den Plätzen 48 und 49 ins Ziel.

Natürlich war das noch nicht alles, denn am folgenden Tag wurden die Laufschuhe gegen Wanderschuhe getauscht: Es galt zunächst einmal den mit 1.141 Metern höchsten Berg im Harz, den Brocken, zu erklimmen. Danach wurde es auch schon Zeit für das nächste Highlight im Rahmenprogramms: In der Walpurgisnacht ging es zum Hexentanz und Hexenbrennen. Wie viele SuS-Athletinnen und Athleten von dort aus auf ihren Besen direkt zurück ins heimische Olfen geflogen sind, ist nicht überliefert.

Anita Huber auf Platz 11 der Deutschen Halbmarathonmeisterschaften (9. April 2017)

Strahlender Sonnenschein, der die Temperaturen in der Stadt schnell ansteigen ließ: Ideale äußere Bedingungen, allerdings nur für die Zuschauer. Denn den Läufern machte das gute Wetter bei der Marathon-Veranstaltung in Hannover eher zu schaffen. Für die SuS-Olfen-Athletin Anita Huber kam erschwerend eine Vorbereitung hinzu, die alles andere als unkompliziert war. Mehrfach wurde Huber vom Verletzungspech zurückgeworfen.

Doch das alles war mit dem Startschuss vergessen. "Ich fühlte mich wohl auf der Strecke, konnte während des Rennens immer weiter beschleunigen," so Huber im Ziel. In schnellen 1:43:32 Stunden absolvierte sie die Halbmarathon-Distanz und belohnte sich mit einem hervorragenden 11. Platz der Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in ihrer Altersklasse W 50. In der offenen Wertung der Frauen rangierte Anita Huber am Ende auf Platz 211 von 2.567 Finishern.

Viel Zeit, um das gute Abschneiden zu genießen, bleibt allerdings nicht: Bereits am 29. April geht es für Anita Huber mit weiteren elf Athleten des SuS-Lauftreffs nach Wernigerode zur Harzquerung. Dort warten Strecken über 25 bzw. 51(!) Kilometer mit respekteinflößendem Höhenprofil auf die Läuferinnen und Läufer.

Nichts für Warmduscher: 6. Ibbenbürener Klippenlauf (25. März 2017)

Der Landschaftslauf mit der besondere Härte: „Nichts für Warmduscher“, so wirbt die Ausschreibung für den 6. Ibbenbürener Klippenlauf, zu dem sich am Samstag insgesamt 15 Aktive des Lauftreff des SuS Olfen aufgemacht hatten. Elf Läuferinnen und Läufer stellten sich unter den über 700 Teilnehmern dabei einer besonderen Herausforderung, gilt es doch im Verlauf der 24,7 Kilometer langen Strecke gleich neun Klippen, sprich Kammlagen zu erreichen und dabei insgesamt über 500 Höhenmeter zu bewältigen. Bei herrlichem Frühlingswetter, wobei der kalte Wind aber an manchen Stellen den Aktiven entgegenblies, und Steigungsstrecken mit bis zu 25 Prozent Anstiegen war dieser Lauf für die „Flachländer“ aus Olfen am Ende wirklich eine besondere Herausforderung, die auf den letzten drei Kilometern dann mit einem wundervollen Ausblick von den Kammlagen des Teutoburger Waldes auf Ibbenbüren entschädigte.

Schnellster SuS-ler war dabei einmal mehr Karl Berndstrotmann, der jetzt der Altersklasse M 60 angehört und in seiner Altersklasse einen hervorragenden dritten Platz belegte. In 1:59:58 Stunden schaffte er knapp den begehrten Sprung unter die Zwei-Stunden-Marke. Beim Kevelaer-Marathon Anfang Januar hatte Kirsten Althoff, die in Ibbenbüren für Fokus Selm an den Start ging, bereits mit 3:47 Stunden ihre Laufqualitäten unter Beweis gestellt, beim Klippenlauf kam sie in 2:12:06 Stunden sogar auf den 1. Rang der Altersklasse W 30. Weit vorne platzieren konnten sich bei den Frauen in der W 40 zudem Anika Ickerodt mit 2:33:55 Stunden und Rang 10 sowie Deborah Perini, die auf Rang 13 dieser Altersklasse kam und nach 2:38:19 Stunden finishte. Bei den Männern war Norbert Gövert der zweitschnellste SuS-ler mit 2:06:53 Stunden, mit denen er in der starken Altersklasse M 45 den 30. Rang belegte. Ihm folgte Volker Haeske in 2:15:22 Stunden und Rang 33 der M 50. Knapp nach ihm kam dann Jörg Rulff nach 2:17:13 Stunden auf Rang 17 der M 55 über die Ziellinie, gefolgt von Andreas Müller auf Platz 25 in 2:19:52 Stunden und Hubert Niehoff in 2:20:06 Stunden in dieser Altersklasse. Nur zwei Minuten voneinander getrennt passierten Hubertus Lohmann auf Rang 59 der M 50 in 2:23:26 Stunden und Wigand Sauer auf Rang 64 der M 50 in 2:25:36 Stunden die Ziellinie. Für einen Rang unter den Top Ten reichte es auch für Norbert Ruholl, der in der Altersklasse M 60 in 2:33:47 Stunden den 10. Rang belegte.

Weitere fünf SuS-Athletinnen und -Athleten waren auf der nicht minder fordernden 12,4-Kilometer-Strecke mit 230 Höhenmetern unterwegs. Günter Wahl belegte Platz 4 in der Altersklasse M 70 (1:25:41 Stunden). Schnellste Frau auf dieser Strecke war Martina Müller, die Platz 5 in der Alterklasse W 55 belegte, als sie in 1:17:35 Stunden ins Ziel kam. Dicht gefolgt wurde Sie von Marion Uesbeck, die in der selben Klasse Rang 7 erreichte (1:19:58 Stunden). Alexandra Hieck kam nach 1:22:46 Stunden ins Ziel und schaffte es auf Platz 11 in der Altersklasse W 35.

Nach den Torturen waren sich alle Aktiven des SuS Olfen einig, dass die Teilnahme an dieser Veranstaltung sicherlich eine Wiederholung wert ist.

Platz 2 für Karl Berndstrotmann beim 25. Bad Salzuflen Marathon (25. Februar 2017)

Einen hervorragenden 2. Platz erreichte Karl Berndstrotmann beim 25. Bad Salzuflen Marathon in seiner Alterklasse. Er absolvierte die 42,195 Kilometer mit fordernden 850 Höhenmetern in nur 3:37:34 Stunden und belegte in der Gesamtwertung Platz 21 bei insgesamt 171 teilnehmenden Marthonis.

Das besondere am Bad Salzuflen Marathon ist sein Baukastenprinzip: Gelaufen wird auf einem acht Kilometer langen Rundkurs mit je einem ein Kilometer langen Start- und Zielstück. Man hat also die Wahl, die 10 km-, die 18 km-, die 26 km- oder die 34 km-Strecke zu bestreiten. Oder aber doch lieber Marathon, für den Berndstrotmann sich entschied.

"Zwar waren einige Passagen recht matschig, aber ansonsten waren die Laufbedingungen gut. Es hat Spaß gemacht!", so Berndstrotmann im Ziel. Der 60-Jährige konnte sich zudem darüber freuen, seine Vorjahreszeit um mehr als fünf Minuten verbessert zu haben.

Lauftreff eröffnet die Saison mit dem Runopening in der Haard (8. Januar 2017)

Es ist schon gute Tradition geworden, dass sich der SuS-Lauftreff am ersten Sonntag nach Neujahr in der Haard zur Saisoneröffnung trifft. Zunächst ging es dabei 14 Kilometer über schneebedeckte Wege und Pfade durch den Wald. Belohnt wurden die Teilnehmenden anschließend mit einem ausgiebigen Frühstück im Wald, das natürlich auch genutzt wurde, um die wichtigsten Wettkampf- und sonstigen Termine des neuen Jahres zu besprechen.

So ist der erste Saisonhöhepunkt bereits für den 25. März beim 6. Ibbenbührener Klippenlauf geplant. Schon jetzt haben sich 18 Lauftreffler entschlossen, sich dieser Herausforderung über 24,7 Kilometern und knapp einem halben Höhenkilometer bzw. über die kürzere Strecke von 12 Kilometern zu stellen. Weitere Höhepunkte im Wettkampfkalender zeichnen sich ab: 38. Harzquerung im April, 12. Staffelmarathon Münster, Köln-(Halb-)Marathon und 14. Rothaarsteig-(Halb-)Marathon. "Ein Laufjahr ohne Wettkampf ist möglich, aber so manche und so manchen packt das Fieber. Es muss ja nicht gleich Marathon sein", so Hubertus Lohmann, einer der beiden Organisatoren des Lauftreffs. "Mit dem Lauftreff gelingt jedenfalls die systematische Wettkampfvorbereitung!"

Neben zahllosen Trainingsterminen runden Veranstaltungen das Laufjahr ab, bei denen nicht nur des Laufen im Mittelpunkt steht. Schwimmen, Wandern, Fahrradfahren, Abnahme des Sportabzeichens haben sich im Lauftreffkalender fest etabliert. Alle bislang festliegenden Termine können der Lauftreff-Webseite entnommen werden.

Neue Läuferinnen und Läufer oder Fitnessbegeisterte sind beim Lauftreff immer herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. "Wir finden für Läuferinnen und Läufer auf den unterschiedlichsten Leistungsniveaus die richtige Strecke und das richtige Tempo", sagt Norbert Ruholl, ebenfalls Lauftreff-Organisator. "Training ist jeden Dienstag und jeden Donnerstag um 19 Uhr, unabhängig von Wind und Wetter, egal ob dunkel oder hell", so Ruholl weiter.

Platz 1 für Kirsten Althoff und Platz 2 für Karl Berndstrotmann beim 15. Kevelaer-Marathon (8. Januar 2017)

Während andere sich noch mit der Formulierung der guten Vorsätze für das neue Jahr schwertun, haben Kirsten Althoff und Karl Berndstrotmann bereits ihren ersten Marathon im neuen Jahr absolviert. Dabei zeigten sich beide in einer beängstigend guten Frühform: Kirsten, die inzwischen für die LG Ultralauf startet, absolvierte die 42,195 Kilometer in hervorragenden 3:47:22; Karl benötigte lediglich 3:21:35 Stunden.

Das Besondere am Kevelaer-Marathon: Es ist traditionell der "Erste offizielle Marathon der Saison" in Deutschland. Die Strecke führt auf asphaltierten Wirtschaftswegen über einen Rundkurs von sechs Kilometern Länge, der sieben Mal durchlaufen werden muss. Nach der siebten Runde folgt dann (endlich) der 195 Meter lange Zieleinlauf.

Belohnt wurden sowohl Kirsten als auch Karl mit Podestplätzen in ihren Altersklassen. Kirsten stand dabei ganz oben auf dem Treppchen und ließ sowieso nur vier andere Frauen vor sich ins Ziel einlaufen. Karl belegte den zweiten Platz in seiner neuen Altersklasse M60 sowie Rang 28 im Gesamtklassement. Herzliche Glückwünsche!

Viele Aktive bei Silvesterläufen (31. Dezember 2016)

Zum Ausklang des Jahres 2016 ließen es sich zahlreiche Laufbegeisterte aus Olfen nicht nehmen, an den diversen Silvesterläufen in der Umgebung teilzunehmen:

  • Beim größten deutschen Silvesterlauf mit über 7.000 Teilnehmern, den 15 Kilometern über die alte B1 von Werl nach Soest gingen zwei Aktive des Lauftreffs des SuS Olfen an den Start. Egbert Steins belegte dabei nach 1:26:22 Stunden den 72. Platz der Altersklasse M 60, Alexandra Hieck benötigte für die 15 km 1:31:55 Stunden und belegte damit den 209. Rang der W 35.
  • Beim 42. Internationalen Flaesheimer Silvesterlauf waren die Olfener Teilnehmer durchweg über die 10 Kilometerstrecke am Start zu finden. Hubertus Lohmann war dabei der schnellste Olfner mit 45:58 Minuten und Rang 11 der Altersklasse M50, Jörg Rulf belegte in 46:30 Minuten den 5. Rang der M55. Felix Höning und Jan Himmelmann waren nach 49:36 Minuten im Ziel, womit Felix Höning Rang 14 und Jan Himmelmann Rang 15 der M30 belegten. Nur vier Sekunden nach ihnen finishte Wigand Sauer in 49:30 Minuten und belegte damit Rang 22 der M50. Nico Kuhnke, der ebenfalls dem Lauftreff des SuS Olfen angehört, kam nach 52:15 Minuten auf Rang 20 der Altersklasse M30.
  • Die Silvesterläufe in Lüdinghausen und Lünen gingen ohne Zeitmessung über die Bühne. Dabei waren in Lüdinghausen Karl Bernstrotmann und Silvia Rusche, die beiden Ultralangstreckler des SuS, am Start. In Lünen war der SuS durch Claudia Nitz, Martina und Andreas Müller vertreten.

Badehose statt Laufschuhe: Lauftreff beim Stundenschwimmen im Rahmen der Stadtmeisterschaften (18. November 2016)

In einer ungewohnten Sportart trat der Lauftreff des SuS Olfen an: Statt in die Haard ging es ins Olfener Schwimmbad. Dort galt es mit zehn Teammitgliedern eine Stunde lang soviel Strecke wie möglich zu bewältigen. Die Konkurrenz war groß: Insgesamt traten sieben Teams im Wettkapf gegeneinander an.

Am Ende legte der SuS-Lauftreff 4.916 Meter zurück und erreichte damit einen guten vierten Platz im Gesamtklassement. Das Ziel für das kommende Jahr ist bereits gesetzt: Dann will der Lauftreff endlich die 5.000-Meter-Schallmauer durchbrechen.

[ Weitere Bilder ]

6. Steinhart500 in Steinfurt: Wieder Rang 2 für Karl Berndstrotmann (6. November 2016)

Er kann es einfach nicht lassen. Die Alpen hat er erst vor wenigen Wochen an sieben Tagen mit über 270 km Streckenlänge überquert, vor zwei Wochen dann ein 63,3 km-Lauf und am Wochenende: Trotz Kälte und Wind stellte sich SuS-Dauerläufer Karl Berndstrotmann in Burgsteinfurt dem Starter beim „Steinhart500“, einem Rundkurs über je 14 Kilometer mit jeweils 500 Höhenmetern, die es am Rande des Bagno und des Buchenberges zu überwinden gilt.

Streckenlängen von 14, 28 und 42 Kilometer Länge wurden angeboten und auch ein „UltraSteinhart666“ über 56 Kilometer. Karl Bernstortmann wählte natürlich wieder die längste Variante und war so schnell unterwegs wie lange nicht mehr. Eigentlich wollte er bei der Marathondistanz von 42,195 Kilometern Schluss machen, passierte er diese doch in sehr starken 3:29 Stunden. Doch er entschied sich noch für die vierte Runde, auch wenn diese letztendlich sehr schmerzte.

Am Ende kam er nach 4:49 Stunden für die 56 km ins Ziel, was Rang 2 in der Altersklasse M 55 und im Gesamtergebnis den 8. Rang bedeutete. Nach den vielen „Ultras“ der letzten Wochen will Karl Berndstrotmann jetzt aber auch erst einmal „die Beine hochlegen“, was man aber bei ihm nicht so wörtlich nehmen darf. Natürlich wird er auch weiterhin täglich seine Kilometer auf den Straßen absolvieren, doch einen Wettkampf will er in diesem Jahr nicht mehr absolvieren. In acht Wochen steht dann mit dem Kevelaerer „Honigkuchen-Marathon“ Anfang Januar aber auch schon die erste Herausforderung des neuen Jahres 2017 an.

16. Röntgenlauf in Remscheid: Karl Berndstrotmann auf Rang 2 über 63,3 Kilometer (30. Oktober 2016)

Was macht ein Ultralangstreckenläufer, wenn die Wettervorhersage schön ist? Richtig, einen Dauerlauf, um die Sonne und den Herbst zu genießen. Oder doch kurzfristig bei einem Lauf über 63,3 Kilometer teilnehmen? Gibt’s nicht? Gibt’s doch! Karl Berndstrotmann, Ultralangstreckler des SuS, überlegte sich angesichts des sonnigen Wetters am Wochenende kurzfristig, am 16. Röntgenlauf in Remscheid-Lennep über die dreifache Halbmarathonstrecke teilzunehmen, sprich 63,3 km. Ein Genusslauf durch das Bergische Land mit 900 Höhenmetern, die es zu bewältigen galt.

Angesichts der äußeren Bedingungen mit der höchsten Eisenbahnstrecke Deutschlands, herrlicher Ausblicke und der ältesten Talsperre Deutschlands war der SuS-Dauerläufer auch in Remscheid dann wieder in blendender Verfassung. Karl Berndstrotmann hatte sich dabei vorgenommen, jeden der drei Halbmarathonabschnitte unter zwei Stunden zurückzulegen, kein leichten Unterfangen bei dem welligen Kurs. Dabei hatte er sich dieses Mal zu Beginn des Laufes wirklich mal etwas zurückgehalten, so dass es am Ende hervorragend klappte. In 5:56 Stunden erreichte Berndstrotmann das Ziel und belegte unter den über 400 Teilnehmern der Ultralangstrecke einen hervorragenden 24. Platz in der Gesamtwertung und einen glänzenden 2. Rang in der Altersklasse M 55. Der euphorische SuS-Athlet hatte dann im Ziel auch noch einen trockenden Kommentar übrig: „Ich bin richtig zufrieden. Es gibt doch keine bessere und schönere Tätigkeit, als bei so einem Wetter zu laufen.“ Wohl wahr für jemanden, der täglich so viele Kilometer zu Fuß unterwegs ist, auch wenn der Lauf in Remscheid für ihn kein Zuckerschlecken war.

13. Rothaarsteig-Marathon: SuS Olfen auf 7. Platz der Mannschaftswertung (15. September 2016)

Herbstzeit ist bei den Leichtathleten die Zeit der Marathonläufe, wobei die großen Stadtmarathons in Köln, Berlin, Münster und Frankfurt sicherlich die größte Aufmerksamkeit erhalten. Weniger spektakulär, dafür aber mit einer besonders familiären Atmosphäre ausgestattet, ist der Rothaarsteig-Marathon in Schmallenberg, der sich über die Höhenwege des Rothaargebirges im Sauerland mit nicht weniger als 838 Höhenmetern zieht.

Dieser Herausforderung stellten sich Athleten des Lauftreffs, wobei es bei dem profilierten Gelände weniger um Bestleistungen als um die herrliche Laufstrecke mit tollen Aussichtpunkten ging. Karl Berndstrotmann, der erst vor wenigen Wochen die Strapazen des siebentägigen Alpenlaufes von Garmisch nach Bozen hinter sich gebracht hat, war auf dem Rothaarsteig dann auch wieder schnellster der SuS-Athleten. In der Altersklasse M 55 belegte er in 3:45:34 Stunden einen guten vierten Rang, in der Gesamtwertung kam er auf Rang 63. Dabei hatte er zusammen mit Hubertus Lohmann und Wigbert Rischen die ersten 20 km gemeinsam zurückgelegt, danach legte Karl aber nochmals eine „Schüppe“ drauf. Hubertus Lohmann und Wigbert Rischen legten bis zum Schluss dieses Rennen gemeinsam zurück. Hubertus Lohmann wurde in der M 50 in 4:03:14 Stunden schließlich mit Rang 20 belohnt. Für Wigbert Rischen, der eine Sekunde nach Hubertus gestoppt wurde, bedeuteten 4:03:15 Stunden sogar Rang 5 in der Altersklasse M 60.

Hochzufrieden waren sie dann auch im Ziel, denn die persönliche Vorgabe von 4:15 Stunden hatten sie deutlich unterboten. In 11:52:22 Stunden belegten die drei SuSler zudem in der Mannschaftswertung einen guten 7. Rang.

Lauftreff tauscht Laufschuhe gegen Wanderschuhe (30. September bis 3. Oktober)

Für ein verlängertes Wochenende tauschten elf Mitglieder des Lauftreffs ihre Laufschuhe gegen Wanderschuhe, um im Siegerland Wilnsdorf und Umgebung zu erkunden. Dabei wurden an drei Tagen über 60 Kilometer per Pedes zurückgelegt.

Einen Blick in die Siegerländer Bergbaugeschichte konnten die Wanderer entlang des Themenweges "Auf Bergmannspfaden" werfen. Dieser Weg führte an alten Stollen und Grubenarealen vorbei und erlaubte wundervolle Aussichten über das Siegerland. Auf dem Wilgersdorfer Rundwanderweg wanderte die Gruppe durch die typischen Siegerländer Wälder zur Kalteiche (auf 579 Metern Höhe), dem südlichen Ende des Rothaargebirges.

Als Unterkunft diente den SuS'lern das idyllisch im Wald gelegene Theodor-Noa-Haus, unweit der CVJM-Jugendbildungsstätte in Wilnsdorf. Als Selbstversogerhaus konzipiert, wurde in der gut ausgestatten, großen Küche gemeinsam gekocht. Es fehlte an nichts, denn alle hatten sich im Vorfeld Gedanken gemacht, was sie zum Wohl der Gruppe beitragen konnten.

In diesem Jahr hatte die Wandergruppe etwas Pech mit dem Wetter. Aber mit der richtigen Bekleidung konnte auch der Regen der tollen Stimmung nichts entgegen setzen. Die Sonne ließ sich nur sehr selten sehen. Diese trockenen Phasen wurden für reichhaltige Brotzeiten genutzt. Rundum trugen diese aktiven Tage zur Entspannung und Pflege der Gruppengemeinschaft bei. Fest steht, auch im Jahr 2017 wird es wieder einen Termin zum Wandern geben.

20. Köln-Marathon (2. Oktober 2016)

Ihren ersten Halbmarathon nahm Anna-Lena Glanzer im Rahmen des 20. Köln-Marathons in Angriff und finishte ihn in 2:43 Stunden.

2. Sole- und Moorlauf Bad Westernkotten (25. September 2016)

Ins Lipperland hat es Egbert Steins verschlagen, um dort in Bad Westernkotten am Sole- und Moorlauf teilzunehmen. Die zehn Kilometer absolvierte Egbert in 52:18 Minuten und konnte in seiner Altersklasse damit den zweiten Platz auf dem Siegerpodest einnehmen.

13. Böckstiegellauf in Werther (24. September 2016)

Drei SuS-Athleten nahmen die 18 km-Distanz mit etwa 250 Höhenmetern beim 13. Böckstiegellauf in Angriff: Martina Müller gelang dabei mit einer Zeit von 1:51:14 Stunden und Platz 3 der Sprung aufs Siegerpodest. Den 10. Platz in ihrer Altersklasse schaffte Anika Ickerodt, die nach 1:44:21 Stunden ins Ziel kam. Noch etwas schneller war Volker Haeske, der für die 18 Kilometer 1:43:41 Stunden benötigte.

15. Münstermarathon (11. September 2016)

Bereits zum 15. Mal fand in diesem Jahr der Münstermarathon statt. Der Lauftreff des SuS Olfen war mit einer kleinen Abordnung vertreten: Alexander Hieck absolvierte die 42,195 Kilometer in 5:03:55 Stunden und verpasste damit nur knapp die Fünf-Stunden-Schallmauer. In ihrer Altersklasse belegte sie damit den 40. Rang.

An die PMA:1-Staffel "ausgeliehen" wurde Nico Kuhnke, der das zweite und längste Staffelteilstück zu absolvieren hatte. Nico bewältigte die gut elf Kilometer in 60:49 Minuten; insgesamt benötigte die Staffel 3:44:57 Stunden und kam damit auf Rang 237 von 653 gestarteten Männerstaffeln.

Rusche und Berndstrotmann am Ziel des Transalpine-Run

Sie haben es geschafft: Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann haben ihre (bisher) größte läuferische Herausforderung mit Bravour bewältigt und beenden erfolgreich den Transalpine-Run.

Sieben Etappen in sieben Tagen, 251,3 Kilometer, 15.135 Höhenmeter, insgesamt 47 Stunden und 22 Minuten bergauf, bergab: In der Gesamtwertung erreichten Rusche und Berndstrotmann Rang 136 von ursprünglich 269 gestarteten Teams. In der Master-Mixed-Wertung (Frau und Mann in einem Team, beide Teammitglieder zusammen mindestens 80 Jahre alt) nehmen die beiden Platz 24 von ehemals 59 gestarteten Teams ein.

7. Etappe: Sarnthein – Brixen (10. September 2016)

Distanz 36,4 km; Höhenmeter: Aufstieg 1.934 m, Abstieg 2.348 m

Die letzte Etappe des Transalpine-Run 2016 präsentierte nochmals Trails und Höhenwege der Extraklasse. Nach einem 15 Kilometer langen Anstieg von Sarnthein wurden 2.000 Höhenmeter erreicht und für die folgenden Kilometer nicht mehr unterschritten. Vis a vis zu den Dolomiten-Gipfeln der Langkofel und Sellagruppe folgte der letzte Downhill ins Ziel nach Brixen.

Diese Etappe fiel Rusche und Berndstrotmann im Vergleich zu den anderen etwas leichter. Gefährliche Kletterpassagen blieben ihnen erspart. Den wunderbaren Blick ins Tal nach Brixen konnten die beiden auf dem etwa sechs Kilometer langen Abstieg allerdings nur bedingt genießen. Es war sehr steil, so dass jeder Schritt gut platziert werden musste. Dann war es endlich geschafft – überglücklich schlossen Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann die letzte Etappe und damit den Transalpine-Run 2016 ab.

[ 1. Etappe | 2. Etappe | 3. Etappe | 4. Etappe | 5. Etappe | 6. Etappe | Fotoalbum ]

Rusche und Berndstrotmann bewältigen vorletzte Etappe des Transalpine-Run

6. Etappe: Leonhard in Passeier – Sarnthein (9. September 2016)

Distanz 33,6 km; Höhenmeter: Aufstieg 2,440 m, Abstieg 2.153 m

Auf der 6. Etappe ist der Transalpine-Run nun richtig auf der Alpensüdseite angekommen. Südtiroler Bilderbuchlandschaften säumen die Trails mit Almen, Gipfeln und Bergseen vor einem kompletten Dolomiten-Panorama.

Start war um 8 Uhr bei 13 °C und wolkenlosem Himmel in St. Leonard in Passeier (Südtirol, Italien). Auch diese vorletzte Etappe verlangte Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann erneut alles ab. Zwei Berggipfel mit einer Höhe von 2.100 Metern und 2.683 Metern mussten bewältigt werden. Die Anstiege waren wieder mal sehr steil und halsbrecherisch. Die An-und Abstiege waren gespickt mit extrem gefährlichen Kletterpassagen, bei denen sich so mancher Bergsteiger gesichert hätte. "Wir haben kurz vor dem Ende des Transalpine-Run mit einer solchen hochalpinen Strecke nicht gerechnet; Streckenprofil und Beschreibung haben das nicht angedeutet. Es war extrem strapaziös", so Berndstrotmann. "Wir freuen uns jetzt auf die morgige letzte Etappe, in der Hoffnung, dass sie nicht ganz so schwierig wird und wir sie heil überstehen", ergänzt Rusche.

Berndstrotmann und Rusche beendeten die vorletzte Etappe auf Rang 125 in der Gesamtwertung und auf Rang 18 in der Master-Mixed-Wertung.

[ 1. Etappe | 2. Etappe | 3. Etappe | 4. Etappe | 5. Etappe | Fotoalbum ]

Transalpine-Run: Strapaziös, aber herrliche Landschaften

5. Etappe: Sölden – Leonhard in Passeier (8. September 2016)

Distanz 33,3 km; Höhenmeter: Aufstieg 1.453 m, Abstieg 2.111 m

Start dieser Etappe war um 8 Uhr bei 10°C und wolkenlosem Himmel in Sölden. Es ging über Trails hinauf auf das 2.474 Meter hohe Timmelsjoch, der einzige ohne Alpinausrüstung zu begehende Übergang vom Ötztal nach Südtirol. Der Aufstieg war nach den Strapazen der letzten Tage doch sehr anstrengend. Es folgte eine wahre Freude für Downhiller auf den Trails ins herrliche Passeiertal. Es ging durch eine wunderschöne Schlucht Richtung St. Leonard. Nach 5:10 Stunden haben Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann dann auch die fünfte Etappe beendet, als sie bei nun immerhin 30°C das Ziel in St. Leonard in Passeier (Südtirol, Italien) erreichten.

In der Gesamtwertung erreichten sie das Ziel dieser Etappe als 125., in der Master-Mixed-Wertung als 18. "Auch wennn es noch so anstrengend ist, wir machen weiter!", so Rusche und Berndstrotmann einhellig. Die vorletzte Etappe führt morgen nach Sarntheim.

[ 1. Etappe | 2. Etappe | 3. Etappe | 4. Etappe | Fotoalbum ]

Rusche und Berndstrotmann überwinden Zenit des Transalpine-Run

4. Etappe: Mandarfen-Pitztal – Sölden (7. September 2016)

Distanz 25,7 km; Höhenmeter: Aufstieg 1.887 m, Abstieg 2.214 m

Die erste Gletscheretappe überhaupt in der 12-jährigen Geschichte des Transalpine-Run führte vom Pitztal ins Ötztal. Zwar war sie "nur" 26,9 Kilometer lang, dafür lag die Gipfelhöhe auf über 3000 Meter Höhe und die Trails berührten das ewige Eis des Rettenbachferners.

Nach der obligatorischen Kontrolle der Ausrüstung erfolgte der Start bei knappen 4°C. Danach ging es unmittelbar über schmale Trails zum Rifflesee auf 1.798 Metern Höhe. Nach dem anschließenden Abstieg ging es hoch auf den Gletscher. Der Weg dorthin war sehr anstrengend, zum Teil abenteuerlich, wieder mit gefährlichen Kletterpassagen. Belohnt wurde das Ganze dann mit einem fantastischen Blick über das Ötztal. Der Abstieg gestaltete sich schwierig, da alles schneebedeckt, sehr steil und rutschig war. Anschließend ging es sehr entspannt über wunderbare Trails runter ins Tal zum Ziel in Sölden. Inzwischen hatte die Sonne auch die Tiefen der Täler erreicht, so dass die Tagestemperatur zum Zieleinlauf im Zentrum von Sölden auf angenehme 24°C bei nur leichtem Wind kletterte. Nach 5:45 Stunden kamen Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann als 130. ins Ziel und wurden damit 24. in der Master-Mixed-Wertung. Als Belohnung gab es ein wohltuendes Fußbad, welches von vielen Läuferinnen und Läufern in Anspruch genommen wurde.

Mit der fünften Etappe verlässt der Transalpin-Run am morgigen Donnerstag Österreich und gelangt damit nach Italien. Mehr als die Hälfte der Gesamtdistanz und mehr als die Hälfte der Höhenmeter sind inzwischen bewältigt. In der Gesamtwertung über alle vier bisherigen Etappen liegen Rusche und Berndstrotmann derzeit auf Rang 127 von 269 ursprünglich gestarteten Teams. In der Master-Mixed-Wertung über alle Etappen nimmt das Team des SuS Olfen derzeit Rang 22 von 59 gestarteten Teams.

[ 1. Etappe | 2. Etappe | 3. Etappe | Fotoalbum ]

Die längste, die härteste, die Königsetappe des Transalpine-Run ist geschafft

3. Etappe: Imst – Mandarfen-Pitztal (6. September 2016)

Distanz 47,9 km; Höhenmeter: Aufstieg 3.037 m, Abstieg 2.144 m

Die dritte Etappe des Transalpine-Run hat die Auszeichnung als Königsetappe wahrhaftig verdient, weil sie nicht nur die längste ist, sondern mit den meisten Höhenmetern auch die härteste. Der häufigste Spruch des Tages war wohl "die absolute Hölle“. Es war wieder einmal höchste Konzentration gefragt, so dass kaum Gelegenheit blieb, die herrliche Landschaft auf dem Weg vom Inn zu den Gletschern der Ötztaler Gipfel zu genießen.

Hinzu kam, dass bereits um 7 Uhr in der Früh gestartet wurde, bei erfrischenden 7° C und leichtem Nieselregen. Bis 8 Uhr hatte es sich glücklicherweise ausgeregnet, später kam sogar - wenn auch spärlich - die Sonne zum Vorschein. Der starke und kalte Nordwind machte den Lauftag nicht angenehmer. Während die ersten 10 Kilometer noch an Laufen erinnerten, wurde es danach immer alpiner. Jetzt half hochalpine Erfahrung, die unsere Flachlandtiroler Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann jetzt garantiert haben.

Schmale, nur durch Seile gesicherte und alles andere als einfach zu laufende Pfade, Geröllfelder, Gebirgsbäche, aber auch im Weg stehende (gefährliche) Kühe ließen den Adrenalin-Spiegel immer wieder steigen. Ja, auch für Silvia und Karl war es die Hölle, die sie aber unverletzt (abgesehen von einer kleinen Schnittwunde an Silvas Hand) gemeistert haben.

Nach etwas über 10 Stunden war es für Silvia und Karl geschafft, was einen Platz im guten Mittelfeld der Gesamtwertung und den 20. Platz in der Master-Mixed-Wertung brachte.

Zum krönenden Abschluss des Renntages fand die tägliche Pastaparty und das Briefing für die vierte Etappe nach Sölden im Gletscherrestaurant statt. Ein symbolträchtig gewählter Ort, denn die vierte Etappe ist die erste Gletscheretappe aller zwölf bisherigen Transalpine-Runs. Mensch und Material jedenfalls sind dafür bestens gerüstet.

[ Zur 2. Etappe | Fotoalbum ]

Die zweite Etappe des Transalpine-Run ist bewältigt

2. Etappe: Lermoos – Imst (5. September 2016)

Distanz 33,8 km; Höhenmeter: Aufstieg 2.023 m, Abstieg 2.237 m

Aufgrund des nächtlichen Dauerregens musste die Strecke der zweiten Etappe des Transalpine-Run kurzfristig geändert werden. Das Tegestal ist bei Starkregen aus Sicherheitsgründen allgemein gesperrt, so dass die Rennleitung kurzfristig auf eine Alternativ-Route ausweichen musste. Trotzdem waren einige Streckenabschnitte durch die Nässe sehr aufgeweicht und matschig. Volle Konzentration war da gefordert. Ein Sturz von Silvia Rusche blieb dank des an dieser Stelle weichen Bodens ohne Folgen. Trotz der widrigen Bedingungen gab es für Rusche und Berndstrotmann noch Gelegenheit, das tolle Panorama der österreichischen Bergwelt zu genießen und zu bewundern.

Zwar drückte der Dauerregen vor dem Start ein wenig auf die Stimmung, doch mit dem Startschuss um 8 Uhr hörte es schlagartig auf zu regnen. Das Wetter wurde im Laufe des Tages immer besser, so dass die letzten Kilometer bei angenehmen Temperaturen abgelaufen wurden. Der Zieleinlauf in Imst bei strahlendem Sonnenschein krönte dann die zweite Etappe. Mit einer Zeit von 5:08 Stunden beendeten Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann auch diese Etappe mit einen Platz im vorderen Drittel des Teilnehmerfeldes.

Am morgigen Dienstag wartet die Königsetappe auf die beiden SuS-Athleten: Dann sind 47,9 Kilometer garniert mit über 3.000 Höhenmetern zu bewältigen.

[ Zur 1. Etappe | Fotoalbum ]

Berndstrotmann und Rusche beim Transalpine-Run gestartet

Der Transalpine-Run zählt mit seiner Streckenlänge von fast 250 Kilometern und rund 15.000 zu bewältigenden Höhenmetern zu den anspruchvollsten Bergläufen in Europa. Die beiden SuS-Ultramarathonis Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann stellen sich in dieser Woche dieser Herausforderung. In sieben Etappen laufen und klettern sie von Garmisch-Partenkirchen aus über Österreich nach Brixen in Südtirol. Insgesamt nehmen 269 Teams (jeweils zwei Personen) am Transalpine-Run teil.

1.Etappe: Garmisch-Partenkirchen – Lermoos (4. September 2016)

Distanz 36.5 km; Höhenmeter: Aufstieg 2.088 m, Abstieg 1.791 m

Die Warm-up-Etappe: Dabei führen die schönsten Trails unter der Zugspitze in stetem Auf und Ab über die Landesgrenze nach Ehrwald und weiter bis ins Ziel nach Leermoos. Bereits kurz nach dem Start in Garmisch-Partenkirchen führt der Lauf ins Herz des Wettersteingebirges, bleibt aber mit einer Maximalhöhe von 1.619 Metern noch im "Akklimatisierungsbereich".

Silvia Rusche und Karl Berndstrotmann haben diese Etappe bei gutem Wetter (bewölkt und nicht zu warm) mit einer Zielzeit von 5:35 Stunden bewältigt. "Zwar mussten wir bergauf die sehr steilen Abschnitte erwandern, aber insgesamt war diese erste Etappe noch ziemlich entspannt", zeigte sich Silvia Rusche zufrieden mit dem Etappenergebnis. Beiden Athleten verspüren nach Erreichen des Etappenziels große Vorfreude auf die zweite Etappe.

In der Master-Mixed-Wertung (beide Teilnehmer zusammen über 80 Lebensjahre) stehen Berndstrotmann und Rusche nach der ersten Etappe auf Rang 17 von 59. Im Gesamtklassenment belegen sie derzeit Platz 118.

[ Fotoalbum ]

Kontakt

Neue Läuferinnen und Läufer oder auch nur Fitnessbegeisterte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, kommt einfach vorbei!

  • Hubertus Lohmann (Telefon, WhatsApp: 01573 3677713)
  • Norbert Ruholl (Telefon, WhatsApp: 0176 56960199)

Termine

Jeden Dienstag, jeden Donnerstag 19:00 Uhr
Lauftraining: Die Hausstrecke führt über Distanzen zwischen sechs und zwölf Kilometern entlang der Steverauen und der Alten Fahrt in unterschiedlichen Tempogruppen.
Treffpunkt: Parkplatz vor der Geschäftsstelle des SuS Olfen
Jeden Dienstag, jeden Donnerstag 20:15 Uhr
Dynamisches Fitnesstraining mit hohem Schweißfaktor (ca. eine Stunde).
Treffpunkt: Gymnastikraum neben dem SuS-In-Treff
(Fast) jeden Sonntag 9:00 Uhr
Längere Laufeinheit (zwischen 15 und 25 Kilometer) in der Haard.
Treffpunkt: Parkplatz am Waldspielplatz Flaesheim
Weitere Trainingsläufe
nach Absprache (fast) jederzeit möglich!

Wettkämpfe 2022

Ein Laufjahr ohne Wettkampf ist möglich, aber so manche und so manchen packt das Fieber.

24. April
Hamburg-Marathon
30. April
22. Nordkirchener Schloss- und Dorflauf
21. Mai
49. GutsMuths-Rennsteiglauf, Schmiedefeld
6. August
13. Nordkirchener Halbmarathon
15. Oktober
19. Rothaarsteig-Marathon, Schmallenberg
30. Oktober
Frankfurt-Marathon

Nicht nur Laufen macht Spaß!

9. Januar, ab 9:00 Uhr
8. Runopening in der Haard - das Original - mit anschließendem Frühstück sowie Siegerehrung der SuS-Trainingsweltmeister
8. Juni, 18:30 Uhr
Abnahme des Deutschen Sportabzeichens
16. Juni, 19:00 Uhr
7. Steverauen-Erinnerungslauf auf der originalen 10-Kilometerstrecke ohne Startgeld und Zeitmessung, aber mit viel guter Laune
19. Juni, 5:00 Uhr
Early-Bird-Run
23. Juni, 19:00 Uhr
Keine(!) Gymnastik, dafür nach dem Laufen Grillabend im Steversportpark
19. August, 19:00 Uhr
4. Radtour mit Eis Essen
28. August, 14:00 Uhr
8. Lauftreff-Fahrradtour
2. bis 4. September
Wanderwochenende
11. Dezember, 9:00 Uhr
3. Closing Run - das Original - mit anschließendem Feierabendbier
17. Dezember, 19:00 Uhr
Weihnachtsfeier mit Büfett und Schäbigwichteln
24. Dezember, 22:00 Uhr
Bekanntgabe der Planung für das neue Jahr



[ Fotoalbum ]